0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2742 Views

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Mai 2023

Quintessence News

Protest am Dom: Zahnärzte warnen vor fatalen Folgen der verfehlten Gesundheitspolitik

„Das Maß ist voll. Rote Karte für Lauterbach!“ Unter diesem Motto lädt der Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte e.V. (FVDZ), Landesverband Nordrhein, Zahnärztinnen und Zahnärzte und ihre Mitarbeiterinnenfür Mittwoch, 14. Juni 2023, von 11 bis 13 Uhr zu einer öffentlichen Demonstration auf dem Roncalli-Platz neben dem Dom in Köln ein.

„Die Zahnärzte in NRW warnen vor den Auswirkungen des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes auf die Patientinnen und Patienten in Deutschland. Die erst 2021 gemeinsam mit Krankenkassen, Zahnärzteschaft, Patientenvertretern und Fachgesellschaften beschlossene moderne PAR-Behandlungsstrecke wird mit diesem Gesetz quasi abgeschafft.

Zusätzlich haben wir unter anderem zu kämpfen gegen den Fachkräftemangel, die Inflation, den GOZ-Stillstand, die Budgetierung und damit einhergehenden Leistungskürzungen“, heißt es in der Ankündigung. „Es reicht! Wir gehen auf die Straße!“

Zu den Protestierenden sollen unter anderem der Vorstandsvorsitzende der KZBV, Martin Hendges, BZÄK-Präsident Prof. Dr. Christoph Benz, Sylvia Gabel, VmF, ZA Andreas Kruschwitz, Vorstandsvorsitzender der KZVNR und Dr. Ralf Hausweiler, Präsident der ZÄK Nordrhein, sprechen.
Anmeldungen sind auf der Internetseite des Landesverbands erbeten. (Quelle: FVZD NR)
 

Gassen: KBV-Chef fordert Lauterbach zum Handeln auf

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen mahnt eine zügige Umsetzung von dringend notwendigen Reformen an. Wenn Deutschland sein leistungsfähiges Gesundheitswesen mit niederschwelligem Zugang für alle Versicherten erhalten wolle, dann sei es „allerhöchste Eisenbahn“, dass der Minister sich jetzt wirklich wichtigen Themen der Gesundheitspolitik widme, sagte Gassen in einem Video-Interview.
Noch befände sich das Gesundheitswesen „in einem Zustand relativ guter Leistungsfähigkeit, insbesondere was den ambulanten Sektor angeht“, auch wenn es den Praxen nicht besser als den Krankenhäusern gehe, konstatierte Gassen. Da viele Praxen inhabergeführt sind, sei „die Leidensschwelle“ höher. 

Das „Ende der Fahnenstange“ ist Gassen zufolge absehbar. „Auch wir haben unter dem Fachkräftemangel zu leiden“, stellte er heraus. Auch gebe es keine adäquate Finanzierung für den hohen Inflationsdruck, der im Moment auf den Praxen laste. Insofern sei es tatsächlich „fünf vor zwölf“ im Gesundheitswesen.

Gassen appellierte an Lauterbach, sich auf die Stärken der Selbstverwaltung zu besinnen. „Es gibt bisher nichts Besseres“, betonte er. Die Selbstverwaltung habe nicht zuletzt während der Corona-Pandemie bewiesen, dass „sie als Transmissionsriemen zu den Niedergelassenen eigentlich unverzichtbar ist“. Sie als „Lobbyverein“ zu apostrophieren, sei nicht angemessen und in der Sache auch nicht richtig. (Quelle: KBV)
 

Bürokratie: Jeder dritte Arzt wendet 2 Stunden täglich auf

Wie viel Zeit geht für Bürokratie in den Praxen drauf? Zu viel, so das Ergebnis einer Umfrage des Ärztenachrichtendiensts (änd.de) in der Woche vor Pfingsten. Die Lage habe sich trotz der Versprechen der Politik eher noch verschlechtert. „Im Durchschnitt opferten  die Haus- und Fachärzte 90 Minuten täglich dem Ausfüllen von Anträgen, Formularen und Berichten, geht aus der Befragung hervor. Dabei ist die Belastung je nach Praxis sehr unterschiedlich. Rund jeder Dritte (33 Prozent) gab bei der Umfrage sogar an, zwei Stunden oder mehr pro Tag mit Verwaltungstätigkeiten verbringen zu müssen“, so der Bericht. Ärzte sind besonders von häufigen und zeitraubenden Anfragen der Krankenkassen zur Arbeitsunfähigkeit bei Patienten betroffen.

Insgesamt haben sich 961 Haus- und Fachärzte an der Umfrage beteiligt. Sie konnten auch drei Vorgänge oder Formulare benennen, die ihrer Meinung nach besonders zeitraubend oder überflüssig sind. Das Ergebnis ist eine sehr lange Liste. (Quelle: änd.de)
 

Investoren-MVZ: Podiumsdiskussion auf dem Deutschen Zahnärztetag in Hamburg

Ein zentrales Thema, das nicht nur die Zahnärzteschaft bewegt, sind die investorengeführten Medizinischen Versorgungszentrum (iMVZ). Aktuell erwarten ärztliche und zahnärztliche Standespolitik auf der einen und die Betreiber der iMVZ auf der anderen Seite die von den Gesundheitsminister der Länder und vom Bundesgesundheitsminister angekündigten Vorschläge zur Regulierung der Aktivitäten von Fremdinvestoren im Gesundheitswesen.

Der Deutsche Zahnärztetag bietet nun eine Plattform, um iMVZ aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Am Samstag, 17. Juni 2023, wird von 12 bis 13 Uhr im Hauptprogramm eine Podiumsdiskussion dazu stattfinden, an der namhafte Vertreter teilnehmen werden. Dazu gehören der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer und Kammerpräsident in Hamburg, Konstantin von Laffert, der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, ZA Martin Hendges, und Dr. Dr. Markus Tröltzsch, Präsident der APW. Ebenfalls vertreten ist die Seite der iMVZ durch Dr. med. Dr. med. dent. Michael Thorwarth, Geschäftsführer von „DEIN DENTAL“ (European Dental Group, Hamburg). Der 1. Vorsitzende der akkreditierten Labore in der Medizin, Dr. Michael Müller, wird die Sichtweise der Labormediziner präsentieren. Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Jessica Hanneken, Vice President BFS Health Finance.

In diesem Jahr findet der wissenschaftliche Kongress des Deutschen Zahnärztetags der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) als Gemeinschaftskongress mit der Deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (DGMKG) vom 15. bis 17. Juni 2023 in Hamburg statt. (Quelle: DGZMK/QN)

One Drop Only: Spenden an Berliner Stadtmission und Soforthilfe in die Türkei

Mit Blick auf die steigende Zahl an obdach- und wohnungsloser Menschen sowie Personen nahe der Armutsgrenze unterstützt das Berliner Familienunternehmen One Drop Only auch 2023 die Berliner Stadtmission im Rahmen einer Sachspende für Menschen in Not. One Drop Only sieht es hierbei als Verpflichtung und Notwendigkeit an, die Möglichkeiten auf die Versorgung sowie den Zugriff auf Artikel der Mundhygiene breitenwirksam zu fördern. So sendete das Unternehmen im Februar 2023 insgesamt 5.000 Mundsprays ohne Alkohol und 3.500 Stück der OHX Zahncreme an die Berliner Stadtmission – und knüpft dabei an die bereits im Dezember 2022 getätigte Sachspende von Zahnbürsten und Zahncremes an.
Weiterhin spendete One Drop Only, in Zusammenarbeit mit der türkischen Botschaft, im März 2023 mehr als 9.000 Zahncremes Naturals, fast 3.000 OHX Zahncremes und 3.000 Zahnbürsten an die Erdbebenopfer in der Türkei. (Quelle: One Drop Only)
 

DGZMK sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Themen iMVZ und GKV-FinStG

Anfang Mai protestierten Zahnärztinnen, Zahnärzte und Praxisteams gegen die Folgen des GKV-Finanzstärkungsgesetzes (GKV-FinStG) für die Patientenversorgung. Parallel reißt die Kritik der Zahnärzteschaft an Fremdinvestoren und den von ihnen geführten Medizinischen Versorgungszentren (Investoren-MVZ, iMVZ) nicht ab. Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) sieht in beiden Fällen dringenden Handlungsbedarf.

Zum Thema iMVZ fehlten bis heute konkrete Taten seitens der Politik, um das Problem in den Griff zu bekommen. Die DGZMK werde das Thema deshalb auf dem diesjährigen Zahnärztetag am 17. Juni 2023 in Hamburg in einer Podiumsdiskussion diskutieren, bei dem auch Vertreter der Bundeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung dabei sein werden.

Das neue GKV-FinStG werde von den Zahnärztinnen und Zahnärzten als weitere Belastung empfunden. Die DGZMK betont, dass gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen unverzichtbar für eine hochwertige Zahnheilkunde sind. Das Gesetz gefährde jedoch die vereinbarten Qualitätsstandards, da es derzeit auch nicht genug Mittel in den Praxen gibt, um eine anspruchsvolle Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen zu ermöglichen und den Beruf für Mitarbeiterinnen im Hinblick auf die Vergütung attraktiv genug zu machen.

Die DGZMK sieht deshalb dringenden Handlungsbedarf. Sie betont, dass eine sehr gute Qualität durch Anwendung einer wissenschaftlich anerkannten und leitlinienorientierten Behandlung der Patienten nur sichergestellt werden kann, wenn die Mittel in den Praxen dies auch ermöglichen. Für die DGZMK als gemeinnützige wissenschaftliche Dachgesellschaft mit mehr als 25.000 zahnärztlichen Mitgliedern stehe das Patientenwohl seit über 160 Jahren an erster Stelle. Dafür wird sich die DGZMK auch weiterhin einsetzen. (Quelle: DGZMK)
 

Dr. Klaus Reinhardt als Präsident der Bundesärztekammer wiedergewählt

Der 127. Deutsche Ärztetag hat am 18. Mai 2023 in Essen Dr. Klaus Reinhardt erneut zum Präsidenten der Bundesärztekammer (BÄK) gewählt. Der 62-jährige Allgemeinmediziner aus Bielefeld steht damit für weitere vier Jahre an der Spitze der deutschen Ärzteschaft. Reinhardt konnte sich im ersten Wahlgang mit 125 zu 122 Stimmen gegen seine Mitbewerberin aus dem Bundesärztekammer-Vorstand, Dr. Susanne Johna, durchsetzen.
Reinhardt ist seit 29 Jahren als Facharzt für Allgemeinmedizin niedergelassen. Er ist seit zwölf Jahren Vorsitzender des Hartmannbundes, seit vier Jahren Präsident der Bundesärztekammer und dort seit 2016 Vorsitzender des Ausschusses „Gebührenordnung“.

Der neue Vorstand der Bundesärztekammer (von links): Dr. Andreas Botzlar, Dr. Susanne Jonah, Dr. Klaus Reinhardt, Dr. Ellen Lundhausen und Christine Neumann-Grutzeck.
Der neue Vorstand der Bundesärztekammer (von links): Dr. Andreas Botzlar, Dr. Susanne Jonah, Dr. Klaus Reinhardt, Dr. Ellen Lundhausen und Christine Neumann-Grutzeck.
Foto: Jürgen Gebhardt

Johna wurde in der Folge neu ins Amt der Vizepräsidentin gewählt. Sie arbeitet als Oberärztin für Krankenhaushygiene am St. Josefs-Hospital in Rüdesheim. Seit 2016 ist Johna Mitglied im Vorstand der Bundesärztekammer und seit November 2019 1. Vorsitzende des Marburger Bundes Bundesverband.

In ihrem Amt als Vizepräsidentin bestätigt wurde die 72-jährige Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Dr. Ellen Lundershausen. Sie arbeitet seit 1991 in Erfurt als niedergelassene HNO-Ärztin. Seit 2015 ist Lundershausen Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen. Von 2008 bis 2020 war sie Vizepräsidentin des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte.

Weitere Präsidiumsmitglieder sind Christine Neumann-Grutzeck. Die 58-jährige Fachärztin für Innere Medizin hat fast zwanzig Jahre lang bei der Asklepios Klinik Altona in Hamburg in der Gastroenterologie und im Medizincontrolling gearbeitet. Seit 2016 ist sie in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis in Hamburg-Harburg tätig. Aktuell ist Neumann-Grutzeck Mitglied der Vertreterversammlung der KV Hamburg und seit September 2020 zudem Präsidentin des Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten.

Ebenfalls gewählt wurde Dr. Andreas Botzlar. Der 55-jährige Facharzt für Chirurgie arbeitet als Oberarzt an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau. Seit 2007 ist Botzlar 2. Vorsitzender des Marburger Bundes Bundesverband, seit 2016 Landesvorsitzender des Marburger Bundes Bayern und seit 2018 1. Vizepräsident der Bayerischen Landeskammer.

Reinhardt forderte einen echten Paradigmenwechsel in der Gesundheitspolitik. „Der politische Ansatz, unter planwirtschaftlichen Vorgaben einen kommerziellen Wettbewerb zu verankern, ist gnadenlos gescheitert. Das Gesundheitswesen ist kein Kostenfaktor, sondern wesentlich für unsere Gesellschaft. Und deshalb streite ich dafür, dass das Thema Gesundheit ebenso zukunftsweisend diskutiert wird wie das Thema Klima“, sagte er. Die Ärzteschaft werde unter seiner Führung von der Politik einen Kurswechsel weg vom Staatsdirigismus der kleinteiligen Vorgaben, der Misstrauenskultur, hin zu einer von Verantwortung getragenen Kultur der Freiberuflichkeit einfordern. (Quelle: BÄK)
 

Nächste Protestaktion der Zahnärzteschaft am 14. Juni 2023 in Köln

Nach dem Auftakt in Gelsenkirchen am 3. Mai 2023 wird es am Mittwoch 14. Juni 2023, von 11 bis 14 Uhr die nächste öffentliche Protestveranstaltung auf dem Roncalli-Platz in Köln am Dom geben. Organisiert wird die Veranstaltung vom Landesverband Nordrhein des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte (FVDZ). Anmeldungen sind erbeten via Kontaktformular. (Quelle: ADP-Medien)
 

Lebenserwartung: Deutschland in Westeuropa unter den Schlusslichtern

Unter 16 westeuropäischen Ländern belegt die Bundesrepublik bei den Männern Rang 15, bei den Frauen Rang 14. Spitzenreiter bei den Frauen sind Spanien und Frankreich, bei den Männern die Schweiz und Schweden. Wesentliche Ursache für den Rückstand ist eine erhöhte Zahl von Todesfällen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die Forschende aus dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) und dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung im „European Journal of Epidemiology“ veröffentlicht haben.
Für die Studie wurden die Sterbefälle nach Todesursachen in Deutschland mit sechs ausgewählten Ländern verglichen. Im Vergleich zu Vorreiterländern bei der Verlängerung der Lebenserwartung wie Japan, Spanien, der Schweiz und Frankreich schneidet Deutschland gerade bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen schlecht ab. Beim Vergleich nach Alter treten bei Männern bereits ab einem Alter von 50 Jahren Lebenserwartungsrückstände gegenüber den Vorreiterländern auf. Bei Frauen erklärt sich der Rückstand dagegen überwiegend aus erhöhter Sterblichkeit in Altern über 65 Jahren.

Die Befunde lassen darauf schließen, dass es Defizite bei der Vorbeugung auch gerade von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt. Zu späte Diagnosen erschweren zudem eine erfolgreiche Behandlung „Unsere Analysen verdeutlichen den Nachholbedarf, den Deutschland in diesem Bereich hat“, meint Sebastian Klüsener, Forschungsdirektor am BiB. „Durch eine bessere Vorbeugung von Krankheiten können nicht nur Gesundheitskosten gespart, sondern auch das Wohlbefinden der Bevölkerung gesteigert werden.“ Auch die Bundesregierung hat den Handlungsbedarf erkannt, wie die zahlreichen Maßnahmen zur Verbesserung von Prävention im Koalitionsvertrag verdeutlichen.
Die Studienergebnisse mögen angesichts von Deutschlands kostenintensivem Gesundheitssystem mit hohen technischen Standards überraschend wirken. Der Widerspruch zwischen den hohen Investitionen in die Gesundheitsversorgung und den Ergebnissen bei der Lebenserwartung ist auch als Warnsignal für die Nachhaltigkeit des Gesundheitssystems zu bewerten – schließlich werden die gesundheitlichen Herausforderungen aufgrund der Alterung der Babyboomer in den nächsten Jahren noch mehr ansteigen. (Quelle: BIB)

ZÄK-SH: Dr. Michael Brandt als Kammerpräsident bestätigt

Auf der konstituierenden Kammerversammlung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein wurde am 6. Mai 2023 ein neuer Vorstand gewählt. In diesem Rahmen ist Dr. Michael Brandt ein weiteres Mal in seinem Amt bestätigt worden. Somit geht der Kieler Zahnarzt in seine dritte Amtszeit als Kammerpräsident. „Ein toller Vertrauensbeweis und Motivation für die zukünftige Arbeit“, freut sich Dr. Brandt. Aber sogleich richtet sich sein Fokus auf die Aufgaben, die vor ihm liegen: „Fachkräftegewinnung und -bindung, den beruflichen Nachwuchs für die Niederlassung begeistern und die Digitalisierung intelligent einsetzen, um damit die Bürokratielast abzufedern, werden Herausforderungen sein, die es zu bewältigen gilt.“
Mitstreiter findet er dabei in seinen Vorstandskolleginnen und -kollegen sowie den Delegierten der Kammerversammlung. „Besonders freut mich, dass die neue und verjüngte Kammerversammlung im Vorstand und in den Ausschüssen eine gelungene Mischung aus Kompetenz und neuen Mitgliedern gewählt hat. Es sind tolle Teams in allen Gremien“, so Dr. Brandt. (Quelle: ZÄK-SH)

FVDZ: Kürzungen der Parodontitistherapie zurücknehmen

Mehr als 30 Millionen Deutsche sind an einer Parodontitis erkrankt. Je aggressiver die Bakterien sind und je schwächer die Infektionsabwehr des Körpers etwa durch Rauchen oder Stress ist, desto früher und stärker tritt die Krankheit auf. Studien belegen, dass diese chronische Erkrankung in Wechselwirkung mit anderen Krankheiten steht wie Diabetes mellitus, Rheuma, Atemwegserkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall. „Umso wichtiger sind Vorbeugung und Behandlung der Parodontitis – nicht nur für die Mundgesundheit, sondern für den ganzen Körper“, sagte der Bundesvorsitzende des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ), Harald Schrader, anlässlich des Europäischen Tags der Parodontologie am 12. Mai. Und umso unverständlicher sei es da, dass die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Parodontitis seit 2023 auf Sparflamme laufe, bedingt durch das von der Bundesregierung eingeführte GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG).

„Die Mittel für eine moderne Parodontitisversorgung werden durch die strikte Budgetierung von zahnärztlichen Leistungen in unverantwortlicher Weise zurückgefahren“, kritisiert Schrader. Das GKV-FinStG kappe damit Leistungen, die nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft – und mit Blick auf eine künftige Entlastung der gesetzlichen Krankenkassen – erst 2021 eingeführt wurden. „Günstiger als Zahnersatz sind Vorsorge und Zahnerhalt“, konstatiert Schrader. Überdies könnten durch eine moderne Parodontitis-Behandlung andere Erkrankungen gemindert oder vermieden werden. „Wir fordern die Politik daher auf, die Kürzungen bei der Parodontitistherapie zurückzunehmen“, erklärte der FVDZ-Bundesvorsitzende. (Quelle: FVDZ)

Kulzer richtet Board of Management neu aus

Kulzer verändert die Zuständigkeiten in der Geschäftsleitung zum 1. Juni. Damit möchte das Unternehmen eine größere Dynamik erreichen und fokussierter handeln können. Alle Bereiche vom Auftragseingang über die Produktion bis hin zur Auslieferung und dem Kundenservice werden zukünftig unter der neugeschaffenen Position des Chief Operating Officer (COO) zusammenlaufen, die die bisherige Chief Human Resources Officer (CHRO) Jeanette Abuja übernehmen wird. Marc Berendes: „Ich freue mich, Jeanette Abuja für diese Aufgabe gewinnen zu können. Mit ihrer langjährigen und weitreichenden Erfahrung in der Prozessoptimierung wird sie unsere Abläufe weiter so verbessern, dass Kunden noch schneller mit unseren hochwertigen Produkten und Services versorgt werden.“ Die Position der Personalleitung (CHRO) wird zeitnah nachbesetzt.

Nun rücken Produktentwicklung, -betreuung und -vermarktung noch enger zusammen. Seit 2019 arbeiten diese Bereiche bereits in agilen, funktionsübergreifenden Teams – nun wird auch die Berichtslinie angepasst: Dr. Sascha Cramer von Clausbruch wird die Bereiche künftig als Chief Innovation and Marketing Officer (CIMO) leiten. Zur weiteren Stärkung der Kundenbeziehungen werden die Sales-Organisationen von Kulzer künftig direkt an CEO Marc Berendes berichten. Die Funktionen des Chief Sales Officer und Chief Marketing Officer werden aufgelöst; Stefan Klomann und Matthias Borst werden das Unternehmen zum 1. Juni verlassen.
„Matthias Borst hat dank seiner langjährigen Vertriebserfahrung ein klares Bild davon, was Kunden heute erwarten, und hat die Vertriebsaktivitäten konsequent darauf ausgerichtet. Stefan Klomann bringt sein umfangreiches Marketingwissen seit zwei Jahrzehnten in den Dentalmarkt ein. Dank seiner Expertise und Kreativität ist es uns in der Pandemie gelungen, unsere digitalen Kanäle wirksam einzusetzen, neue Formate zu schaffen und so nah an unseren Kunden zu bleiben. Beide haben in den vergangenen Jahren wesentliche Weichen gestellt und einen wichtigen Beitrag zum Erfolg Kulzers geleistet. Für ihr außerordentliches Engagement bin ich ihnen sehr dankbar“, betont CEO Marc Berendes. Das Board of Management von Kulzer ab 1. Juni: Marc Berendes, Chief Executive Officer (CEO), Clemens Höß, Chief Financial Officer (CFO), Jeanette Abuja, Chief Operating Officer (COO), Dr. Sascha Cramer von Clausbruch, Chief Innovation and Marketing Officer (CIMO),  Dr. Tadato Oritani, Executive Vice President Corporate Coordination. (Quelle: Kulzer)

BDIZ EDI: Bundesgesundheitsminister missachtet Zahnheilkundegesetz

Wie angekündigt fordert der BDIZ EDI in Person seines Justiziars Prof. Dr. Thomas Ratajczak eine Stellungnahme von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) hinsichtlich der Nichtanpassung des GOZ-Punktwertes seit 65 Jahren. Die Rechtsanwaltskanzlei Ratajczak & Partner aus Sindelfingen vertritt sechs klagewillige Zahnärzte. Sollte das BMG nicht innerhalb der Fristsetzung positiv reagieren, beschreiten die sechs Zahnärzte den Klageweg vor dem Verwaltungsgericht Berlin.

„Gegenstand dieses Schreibens ist die jahrzehntelange Nichtbeachtung der gesetzlichen Vorgaben des Paragrafen 15 ZHG durch Nichtanpassung der Gebührenordnung für Zahnärzte (und damit auch der Gebührenordnung für Ärzte). Festzustellen ist, dass die Bundesregierung keine Probleme hat, die Gebührenordnung für Tierärzte regelmäßig an die Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse anzupassen, zuletzt zum 1. Oktober 2022. Diese Ungleichbehandlung verletzt den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. 1 GG) und die Berufsausübungsfreiheit der Zahnärzte (Art. 12 Abs. 1 GG)“, zeigt der BDIZ EDI-Justiziar die Missstände in der GOZ auf.

Sollte bis 30. Juni 2023 keine positive Antwort auf die Frage erfolgen, ob in dieser Legislaturperiode mit einer Anhebung des GOZ-Punktwertes zu rechnen sei, wird die Kanzlei Ratajczak & Partner, beauftragt durch sechs Zahnärzte Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin erheben – darunter die Vorstandsmitglieder des BDIZ EDI Christian Berger, Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Dr. Stefan Liepe, Dr. Wolfgang Neumann sowie Dr. Michael Frank (Lampertheim) und Dr. Wilfried Beckmann (Gütersloh). Mehr über die Initiative des BDIZ EDI im aufgezeichneten Interview mit BDIZ EDI-Präsident Christian Berger und Prof. Dr. Thomas Ratajczak auf YouTube: https://youtu.be/ZV5V5tslkxY. (Quelle: BDIZ EDI)

CompuGroup Medical mit 16 Prozent Umsatzwachstum im ersten Quartal

Die CompuGroup Medical SE & Co. KGaA (CGM), einer der führenden E-Health-Anbieter, meldet einen hervorragenden Start ins Jahr 2023. Der Konzernumsatz, das organisches Wachstum und das bereinigte EBITDA zeigten im ersten Quartal zweistellige Wachstumsraten. CompuGroup Medical hat die attraktiven Wachstumschancen im Gesundheitswesen aufgrund der laufenden Digitalisierungs- und Konnektivitätsinitiativen genutzt und den  Konzernumsatzes um 16 Prozent auf 291 Mio. Euro gesteigert, mit einem organischen Wachstum von +11 Prozent. Die Qualität der Umsätze, die sich am Anteil wiederkehrender Umsätze widerspiegelt, lag trotz signifikanter Einmaleffekte auf einem hohen Niveau von 68 Prozent. Das bereinigte EBITDA erreichte 60 Mio. Euro, was einem Wachstum von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einer bereinigte EBITDA-Marge von 20,6 Prozent (Vorjahr: 20,5 Prozent) entspricht.

„Das CGM-Team hat einen erfolgreichen Start in das Jahr 2023 hingelegt. Wir unterstützen unsere Kunden auf ihrem Weg zu mehr Digitalisierung und Konnektivität, um gemeinsam die Möglichkeiten der Digitalisierung im E-Health-Sektor zu nutzen.“, sagt Michael Rauch, Sprecher der Geschäftsführenden Direktoren und CFO der CompuGroup Medical. “Sowohl beim Umsatz als auch beim bereinigten EBITDA erzielte CompuGroup Medical ein zweistelliges Wachstum. Ein überzeugender Beweis für unsere starke Marktpräsenz und unser hervorragendes Produktportfolio.“ (Quelle: Compugroup)

Neuer Vorstand der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gewählt

Am Samstag, 6. Mai 2023, fand die konstituierende Kammerversammlung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein mit der Wahl des Vorstandes statt. Dabei setzt die Zahnärzteschaft in Schleswig-Holstein auf Kontinuität und Kompetenz in der Spitze und leitet einen Generationswechsel in den Ressorts ein, so die Kammer. Als Präsident wurde Dr. Michael Brandt wiedergewählt und somit führt der Kieler auch in den nächsten fünf Jahren den Kammervorstand an. „Ich verspreche Ihnen, dass ich für die Kammer weiterhin mit ganzer Kraft arbeiten werde.“ Mit diesen Worten nahm der alte und neue Präsident die Wahl an.

Der neue Vorstand (von links): Dr. Andreas Sporbeck, Dr. Claudia Stange, Kammerpräsident Dr. Michael Brandt, Vizepräsident Dr. Kai Voss, Dr. Roland Kaden, Isabel Strachanowski, Dr. Gabriela Hass.
Der neue Vorstand (von links): Dr. Andreas Sporbeck, Dr. Claudia Stange, Kammerpräsident Dr. Michael Brandt, Vizepräsident Dr. Kai Voss, Dr. Roland Kaden, Isabel Strachanowski, Dr. Gabriela Hass.
Foto: ZÄK SH

Dr. Kai Voss (Kirchbarkau) wurde im Amt des Vizepräsidenten bestätigt. Die weiteren Mitglieder des Vorstands: Dr. Roland Kaden (Heide) für das Ressort Gebührenrecht, Dr. Andreas Sporbeck (Norderstedt) für das Ressort Fort- und Weiterbildung, Dr. Claudia Stange (Tornesch) für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit & Beruflicher Nachwuchs, Dr. Gabriela Haas (Schleswig) für das Ressort Prävention sowie Isabel Strachanowski (Ahrensburg) für das Ressort Praxispersonal. (Quelle: ZÄK SH)

FVDZ Bayern unterstützt Protestaktion „auf Schalke“

Der FVDZ Bayern unterstützt die Protestaktion des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte, den der Landesverband NRW im FVDZ organisiert hat. „Wir haben bereits im Jahr 2004 gegen das Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) vor dem Zahnärztehaus in München demonstriert. Jetzt unterstützen wir unsere Kolleginnen und Kollegen in Gelsenkirchen!“, sagte der stellvertretende Landesvorsitzender Dr. Thomas Sommerer, der vor 20 Jahren bereits mit 3.000 zahnärztlichen Demonstranten vor dem Münchner Zahnärztehaus gegen die staatliche Einflussnahme des GMG der ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) protestiert hat. Die damals vom FVDZ Bayern initiierte Demonstration erfolgte in einem eindrucksvollen Marsch vom Verkehrsknotenpunkt Harras zum Zahnärztehaus. Die bayerischen Zahnärzte protestierten als Antwort auf die Übernahme der Leitung der KZVB durch den von staatlicher Seite eingesetzten sogenannten Staatskommissar. (Quelle: FVDZ Bayern)

ApoBank: 4 Prozent Dividende, neuer Zahnarzt im Aufsichtsrat

Die Delegierten der Vertreterversammlung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (ApoBank) haben am 28. April 2023 in Düsseldorf einer Dividende von 4 Prozent zugestimmt. Neben weiteren Beschlüssen und Besetzungen von Gremien (alle Beschlüsse sind hier abzurufen) erfolgten Wahlen zum Aufsichtsrat. Nachfolger für Dr. med. dent. Peter Engel, der sein Aufsichtsratsmandat niedergelegt hatte, ist Dr. med. dent. Reinhard Urbach, Vorsitzender des leitenden Ausschusses des Altersversorgungswerks der Zahnärztekammer Niedersachsen. Die weiteren Aufsichtsratsmitglieder – Dr. med. Torsten Hemker, Dr. med. dent. Karl-Georg Pochhammer und Apotheker Friedemann Schmidt – wurden wiedergewählt. Der neue Aufsichtsrat wählte dann Pochhammer wieder zum Vorsitzenden. (Quelle: ApoBank)

Bundesgesundheitsministerium: Gesetzentwürfe kommen später

Die von Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach für die „kommenden Wochen“ angekündigten verschiedenen Gesetzesprojekt werden sich doch weiter verzögern. Das berichtet das Deutsche Ärzteblatt unter Bezugnahme auf eine Arbeitsplanung des Ministeriums. Danach sollen die beiden Digitalgesetze – das Digitalgesetz (DigiG) und das Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) sollen erst im Juni/Juli 2023 im Kabinett beschlossen werden. Die beiden Versorgungsgesetze, das Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz I und das Versorgungsgesetz II, seien im Vorlauf. Im Versorgungsgesetz II sollen die Regelungen zum MVZ enthalten sein, erwartet wird jetzt eine Vorlage im Herbst. Für die Krankenhausreformgesetze scheine es weiter keinen konkreten Zeitplan zu geben. (Quelle: Deutsches Ärzteblatt)
 

Weniger als 40.000 Zahnarztpraxen

Ende 2021 gab es hierzulande insgesamt 39.876 Praxen niedergelassener Zahnärztinnen und Zahnärzte. Davon waren 32.027 Einzelpraxen und 6.612 Gemeinschaftspraxen. Seit geraumer Zeit sinkt die Anzahl der Praxen niedergelassener Zahnärztinnen und Zahnärzte kontinuierlich: Waren es 2005 noch 46.207 Praxen, sank die Zahl 2021 erstmals unter 40.000. (Quelle: KZBV)
 

Nutzung von Gesundheitsdaten für die Versorgung: Europäischer Gesundheitsdatenraum

Auf EU-Ebene laufen die Beratungen über den Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission zur Schaffung eines Europäischen Gesundheitsdatenraums (European Health Data Space – EHDS) auf Hochtouren. Ziel des EHDS ist es, die nationalen Gesundheitssysteme interoperabel zu verbinden, um einen sicheren Transfer von Gesundheitsdaten zu ermöglichen. Patientinnen und Patienten sollen auf Datenmindestsätze EU-weit zugreifen können, zum Beispiel Rezepte, Laborergebnisse, Röntgenbilder, Entlassungsberichte, Impfnachweise.
Darüber hinaus sollen die Gesundheitsdaten im Wege einer sekundären Nutzung für die Gesundheitsforschung oder die Politikgestaltung verwendet werden dürfen.

In einem umfassenden Positionspapier begrüßt die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) das Vorhaben, allerdings unter der Voraussetzung, dass die bisher geltenden Prinzipien der informationellen Selbstbestimmung, des Datenschutzes und der Datensicherheit gewahrt bleiben. Zahnärztlichen Praxen darf außerdem keine Mehrarbeit entstehen – denn Personal ist extrem knapp. Sollten den Praxen Mehrkosten entstehen, müssen diese vollumfänglich erstattet werden. Eine gemeinwohlorientierte Forschung mit Gesundheitsdaten sollte ebenfalls möglich sein, sich aber auf strukturierte Daten stützen, die zur Beantwortung einer konkreten Fragestellung geeignet und mit vertretbarem Aufwand verfügbar sind. Die vollständigen Positionen sind hier nachzulesen. (Quelle: BZÄK)
 

Neuwahl Bezirkszahnärztekammer Freiburg: Dr. Norbert Struß ist neuer Vorsitzender

Auf der Vertreterversammlung der Bezirkszahnärztekammer (BZK) für den Regierungsbezirk Freiburg wählten die Delegierten am 20. April 2023 Teile ihres Vorstands neu. Mit dem Votum aller Delegierten wurde Dr. Norbert Struß, Freiburg, zum neuen Vorsitzenden des Vorstands gewählt. Sein Stellvertreter bleibt Dr. Georg Bach, Freiburg.

Prof. Dr. Elmar Hellwig, Dr. Helen Schultz, Dr. Norbert Struß, Dr. Martin Jablonka, und Dr. Georg Bach (von links).
Prof. Dr. Elmar Hellwig, Dr. Helen Schultz, Dr. Norbert Struß, Dr. Martin Jablonka, und Dr. Georg Bach (von links).
Die Neuwahlen wurden notwendig, nachdem der bisherige Vorsitzende des Vorstands, Dr. Peter Riedel, Wald- kirch, von seinem Amt zurückgetreten war. Dr. Riedel ist seit 1. Januar 2023 stellvertretender Vorsitzender der Kas- senzahnärztlichen Vereinigung (KZV) Baden-Württemberg. Als neues Vorstandsmitglied wurde ZA Martin Jablonka, Bad Säckingen, gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstands sind Prof. Dr. Elmar Hellwig und Dr. Helen Schultz, beide aus Freiburg. (Quelle: IZZ BW)
 

Early Bird Tarif nutzen: Zukunftskongress Beruf und Familie

Der Zukunftskongresses Beruf und Familie, organisiert von BZÄK, BdZA und Dentista unter dem Dach des Deutschen Zahnärztetags, fokussiert 2023 Praxisgründung, Nachhaltigkeit, Mitarbeiterinnenbindung, Abrechnung und Digitalisierung. Am 17. Juni von 14 bis 17 Uhr findet die Veranstaltung live und kostenpflichtig, aber zum reduzierten Beitrag des Studierendentags, statt im CCH Congress Center Hamburg. (Quelle: BZÄK)
 

Alexandra Köhler übernimmt Vorsitz der Fördergemeinschaft der Stiftung Gesundheit

Die Fördergemeinschaft der Stiftung Gesundheit hat eine neue Vorsitzende: Alexandra Köhler hat die Leitung des Vereins am 23. Februar 2023 übernommen. Damit löst sie die Allgemeinmedizinerin Dr. med. Jessica Hinteregger-Männel ab.

Alexandra Köhler ist Gesundheitsjournalistin, Buchautorin und Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen. Bereits seit fast 20 Jahren ist sie für die gemeinnützige Stiftung Gesundheit in Hamburg tätig und leitet dort die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. „Ich freue mich sehr darauf, nun auch die Projekte der Fördergemeinschaft mitzugestalten und weiterzuentwickeln“, so Köhler. Zu den Herzensprojekten des Vereins zählt die Barrierefreiheit in der ambulanten Versorgung, „damit Menschen mit Behinderungen gezielt passende Arztpraxen suchen und finden können.“ (Quelle: Stiftung Gesundheit)
 

Hubmann ist neuer Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands

Neuer Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV) ist Dr. Hans-Peter Hubmann. Der 59-jährige Apotheker aus Kulmbach (Bayern), der bislang stellvertretender Vorsitzender des Verbandes war, wurde Ende April 2023 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des DAV in Berlin mit überwältigender Mehrheit gewählt. Die Neuwahl war notwendig geworden, nachdem Thomas Dittrich Anfang April aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Die Amtsperiode von Dr. Hans-Peter Hubmann beginnt sofort und dauert bis zum Ablauf der regulären Wahlperiode am Ende des Jahres 2024. Hubmann ist zugleich Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes.

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) ist die Interessenvertretung der Apothekenleiterinnen und -leiter und steht als Wirtschaftsverband primär für die kaufmännische Seite des Apothekerberufs. Mitglieder des DAV sind die 17 Landesapothekerverbände. Fast alle Inhaberinnen und Inhaber der knapp 18.000 öffentlichen Apotheken in Deutschland sind dort Mitglied. (Quelle: ABDA)
 

Reference: Nachrichten Politik Wirtschaft Team Praxis Menschen Zahnmedizin

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
1. Mar 2024

Cannabis-Konsum: Risiken und Nebenwirkungen für Zahnbehandlung

Stellungnahme der KZV Hessen zum Bundestagsbeschluss zur Legalisierung von Cannabis
1. Mar 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – März 2024
28. Feb 2024

Verfassungsorden für Zahnarzt mit mobilem Behandlungskonzept

Bayern zeichnet Dr. Volkmar Göbel und das Team von Dentagil für Versorgung nicht-mobiler Patienten aus
27. Feb 2024

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Stiche können allergische Reaktionen hervorrufen und infektionsauslösende Erreger übertragen
26. Feb 2024

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Februar 2024
26. Feb 2024

„Wir bauen unser Angebot, Aufträge remote abzuwickeln, kontinuierlich aus“

Mehr Service, ein Einrichtungsplaner und Angebote für Labore – Plandent-Geschäftsführer Kai Nierhoff und Stefan Kremer geben Ausblick auf das Geschäftsjahr 2024
23. Feb 2024

Fluoridlack für alle Kinder unter sechs Jahren hilft, ECC zu vermeiden

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) begrüßt erweiterte Fluoridierungsleistung
21. Feb 2024

Kinderzahnärzte begrüßen Empfehlungen des Bürgerrats „Ernährung im Wandel“

Gesunde Ernährung ist nicht nur für die Zähne, sondern für die gesamte Entwicklung wichtig