0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
639 Views

Projekt GESCO zur geschlechtssensiblen Schmerztherapie mit Opioiden gestartet

(c) isak55/shutterstock.com

Weltweit gehört Deutschland zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen. Darunter fallen Erkrankungen wie Arthrose, Entzündliches Gelenkrheuma, chronische Rückenschmerzen und Fibromyalgie. „Bei der individuellen Therapie kommt es auf ein umfassendes Konzept an. Allein auf starke Schmerzmittel wie Opioide zu setzen, kann zu einer Fehlversorgung mit mehr Risiken als Nutzen für Patientinnen und Patienten führen“, betont Prof. Dr. Achim Mortsiefer. „Bei fehlenden Behandlungserfolgen komme es häufig zu einem Kreislauf aus Resignation und Rückzug bei Versorgten und Versorgenden.“

Risiko Fehlversorgung

Das neue Forschungsprojekt der Universität Witten/Herdecke (UW/H) mit dem Kurznamen GESCO zielt auf die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte, in denen geschlechts-, kultur- und rollenbezogene Faktoren stärker als bisher berücksichtig werden. Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzen und zugleich psychischen Vorerkrankungen sind besonders gefährdet für eine Fehlversorgung mit Opioiden. „Die Schmerztherapie sollte stärker als bisher darauf eingehen, dass sich das Erleben und die Verarbeitung von chronischen Schmerzen zwischen Frauen und Männern deutlich unterscheiden“, so Dr. Christine Kersting, die das Projekt gemeinsam mit Prof. Achim Mortsiefer leitet. Durch das interdisziplinäre Team soll eine Intervention entwickelt werden, die Hausärztinnen und Hausärzte dazu befähigt, ihre Patientinnen und Patienten mit chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen erfolgreich zu behandeln und eine mögliche Fehlversorgung von Patientinnen und Patienten mit Opiaten zu erkennen und zu verringern.

InterdisziplinäresProjektteam

Das Institut für Allgemeinmedizin und Ambulante Gesundheitsversorgung (IAMAG) führt das im April gestartete Projekt GESCO (Entwicklung und Pilotierung einer geschlechtssensiblen primärmedizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten mit chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen unter Opiat-Langzeittherapie) gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie (Leitung Prof. Dr. Petra Thürmann) durch. Es wird vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit einer Summe von rund 576.000 Euro gefördert.

Es wird ein interdisziplinäres Projektteam gebildet, das sich mit anderen Forschungsgruppen aus Schmerzforschung, Suchtmedizin, Psychotherapie und Genderforschung in der Medizin vernetzen möchte. Da der geschlechtssensible Versorgungsansatz innovativ ist, läuft die Interventionsentwicklung in vier umfangreichen Phasen ab: Zunächst werden systematische Literaturanalysen in Themenbereichen wie Schmerz- und Suchtmedizin, aber auch Arzt-Patienten-Kommunikation erstellt. Anschließend wird die Intervention mithilfe von Fortbildungen für die Hausärztinnen und Hausärzte erprobt und mit Fragebögen und offenen Interviews auf Seiten der Versorgenden und Versorgten evaluiert. Abschließend erfolgt die Auswertung und der Transfer der Ergebnisse mithilfe aller Projektbeteiligten mit dem Ziel, die Intervention zukünftig in der Praxis anwendbar zu machen. Neben Hausärztinnen und Hausärzten sollen dazu insbesondere betroffene Patientinnen und Patienten aktiv in die Forschungsplanung und Interventionsentwicklung einbezogen werden.

Bunte Welt Nachrichten

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
29.11.2022

Grippewelle vorbeugen: So bald wie möglich impfen lassen

Alters- und Lungenmediziner raten vor allem Über-60-Jährigen zur Impfung
29.11.2022

Neue Omikron-Untervariante BQ.1.1 resistent gegen alle therapeutischen Antikörper

Immunflucht macht Entwicklung neuer Antikörpertherapien notwendig
24.11.2022

Wo bitte ist die Zahnmedizin?

Call for Action für „Oral Health Worldwide“ – Bericht zum World Health Summit in Berlin
23.11.2022

FDA lässt erstes Medikament zu, das Beginn des Typ-1-Diabetes hinauszögert

Infusionen mit CD3-Antikörper sollen Beginn der Insulinpflicht um bis zu zwei Jahre aufhalten – Nachteil Nebenwirkungen
18.11.2022

Stiftung Kindergesundheit fordert: „Mehr Bewegung, bitte!“

Neuer Kindergesundheitsbericht der Stiftung offenbart dramatischen Bewegungsmangel
15.11.2022

Fünf mobile Zahnpraxen für die Ukraine

Spende des finnischen Medizintechnikherstellers Planmeca
15.11.2022

Herpes genitalis: Freisetzung von HSV 1 lässt im ersten Jahr der Infektion nach

Zahl der HSV-1 Infektionen im Genitalbereich ist deutlich gestiegen
11.11.2022

Hohes Bewusstsein für Klimaschutz bei den Ärzten

Es mangelt noch an Führung und Umsetzung – Studie der Stiftung Gesundheit