0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
2293 Views

Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre geht in die vierte Runde – Studierende aus Ausrichter

Unter dem Motto „smart prevention – gesundheit.vielfältig.gestalten“ werden am 27. November 2018 acht Finalisten die Gelegenheit haben, ihre innovativen Startup-Ideen vor einer hochkarätigen Jury vorzustellen und um den „Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre” zu kämpfen. Innovative Ideen zur Verbindung von Gesundheitsprävention und Digitalisierung werden mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro ausgezeichnet. Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. August bis 15. Oktober 2018.

Zahnmedizinstudent im Team

Auch in diesem Jahr übernimmt ein studentisches Team der Universität Witten/Herdecke die Ausrichtung des Preises. Max Diekamp (25, Zahnmedizin), Franziska Jagoda (27, Pflegewissenschaften), Liska Hoffmeister (22), Nina Sofie Krah (21) und Jan-F. Ude (27, alle Management) haben die spannende Herausforderung angenommen und für dieses Jahr das Thema „smart prevention“ entwickelt. Sie wollen damit den Fokus weg von der Behandlung von Erkrankungen hin zum Erhalt der Gesundheit und Verbesserung der Lebensqualität lenken.

Wer sich bewerben kann

Vom 1. August 2018 bis 15. Oktober 2018 können sich Startups, Erfinder, Studierende, Angestellte, Freiberufler, Auszubildende, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Genies bewerben und begründen, was gerade sie als Gesundheitsvisionär auszeichnet und wie ihr Projekt die gesellschaftlichen Herausforderungen in der Gesundheitsförderung zu lösen versucht.

Die besten Konzepte und Ideen werden im Rahmen einer Preisverleihung an der Universität Witten/Herdecke präsentiert und mit einem aus dem Kuratorium der Universität Witten/Herdecke geförderten Preisgeld ausgezeichnet: 1. Preis 5.000 Euro, 2. Preis 3.000 Euro, 3. Preis 2.000 Euro und der Publikumspreis, ein Coachingtermin mit einem Jurymitglied. Das Bewerbungsformular ist unter folgendem Link zu finden: http://gesundheitsvisionaere.de/bewerbung/.

Besten acht Vorschläge im Finale

Auch dieses Jahr wird die Veranstaltung als Pitch-Wettbewerb stattfinden. Gründerinnen und Gründer können sich über die Online-Maske für den Preis bewerben. Über Telefoninterviews wird aus dem Pool der Startups anhand von definierten Kriterien eine Vorauswahl getroffen. Die besten acht Vorschläge kommen ins Finale.

Individuum und Lebenswelt

„Unser Ziel ist es, viele kluge und spannende Lösungsmöglichkeiten aus dem Präventionsbereich zu finden, die einen Ausblick auf die zukünftige Gestaltung von Gesundheit bieten. Gesundheit und Lebensqualität können durch individuelle Verhaltensänderungen des Einzelnen wie auch durch eine gesundheitsfördernde Lebenswelt befördert werden”, sagt Nina Sofie Krah. „Auch für ältere Menschen brauchen wir Lösungen, die sie in ihrem Zuhause beim Erhalt der Gesundheit unterstützen. Digitalisierung birgt dabei ein großes Potenzial, das Gesundheitswesen und insbesondere Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen voranzutreiben” meint die 27-jährige Franziska Jagoda als Studentin der Pflegewissenschaft.

Bei der Planung und Organisation des Wettbewerbs und der Preisverleihung kümmert sich das studentische Team um zahlreiche Aufgaben: von der Pflege der Webseite über die Akquise von Bewerbern, Jurymitgliedern und Sponsoren bis hin zur Auswahl des Caterings.

Den „Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre“ als Independent Project hat Prof. Dr. Sabine Bohnet Joschko, Inhaberin der Walcker-Stiftungsprofessur für Management und Innovation im Gesundheitswesen, mit Förderung aus dem Kuratorium der Universität Witten/Herdecke im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Die Veranstaltung unterstreicht mit ihrem interdisziplinären Ansatz die Kernkompetenz der Universität, die Disziplinen Gesundheit, Gesellschaft und Wirtschaft miteinander zu verknüpfen.

Titelbild: Das Team der „Gesundheitsvisionäre“ 2018 (Foto: Dana Schmidt, UW/H)
Reference: Uni Witten/Herdecke – Gesundheitsvisonaere Menschen Bunte Welt

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
12. Jul 2024

Mehr Mundgesundheit für alle Kinder und Jugendliche

75 Jahre Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V. (DAJ)
10. Jul 2024

„Ich bin ein Ausprobierer“

ZTM Sissy Palme zu Gast in Folge #40 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
10. Jul 2024

Jörg Aumüller wird neuer Straumann-Geschäftsführer in Deutschland

Zuletzt in der Straumann Group für große Praxen und Ketten zuständig – Nachfolger von Andreas Utz, der nach Basel wechselt
10. Jul 2024

„Im Implantatbereich gibt es immer noch viel Raum für Innovationen“

Implantatsysteme, Workflows, Digitalisierung, Unternehmenskultur und Nachhaltigkeit – Andreas Utz, scheidender Geschäftsführer bei Straumann in Freiburg, im Interview
9. Jul 2024

WHO: Industrie verantwortlich für Millionen vermeidbarer Todesfälle

Industriezweige Tabak, Alkohol, Lebensmittelindustrie und fossile Brennstoffe fördern das Entstehen chronischer Krankheiten und erschweren Gesundheitsprävention
5. Jul 2024

Großeltern haben prägenden Einfluss auf ihre Enkel

Oma und Opa vermitteln Verlässlichkeit, Verantwortungsgefühl und Vertrauen – jüngeren Altersgruppen ist dies oft nicht bewusst
4. Jul 2024

Frauen leiden dreimal häufiger an Migräne als Männer

Barmer-Analyse zur Migräne zeigt aktuelle Trends – individuelle Schmerztherapie wichtig
3. Jul 2024

Prof. Sebastian Paris ist neuer Präsident der DGZ

Ergebnisse der Vorstandswahl auf der Mitgliederversammlung in Leipzig Mitte Juni