0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
910 Aufrufe

Softwarespezialist Mario Kuhn übernimmt die Nachfolge von ZA Ulrich Pauls

(c) Screenshot Quintessence News

Das Informationssystem „MIZ – Medikamenten-Info für Zahnärzte“ ist ein Programm, das Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner dabei hilft, die Medikationspläne ihrer Patientenschaft ohne großen Aufwand beurteilen zu können. Jetzt konnte gesichert werden, dass das MIZ auch nach Ausscheiden seines Initiators weitergeführt werden wird.

Das MIZ unterstützt dabei, latentes Wissen zu reaktivieren und das Wissen um neuere Entwicklungen zu ergänzen. Es ist damit ein wichtiger Baustein für die Patientensicherheit gerade älterer Patienten.

Das MIZ erfährt durch das Ende der beruflichen Laufbahn des Initiators und langjährigen Autors, ZA Ulrich Pauls M.A. (Ahaus), aber einige Veränderungen. Die Weiterführung dieser Softwarelösung, die vielen Zahnärzten als wichtige Informationsquelle dient, ist jedoch gesichert. Mit Mario Kuhn, Freier EDV-Berater, Dozent und Softwareentwickler aus Sassnitz, konnte ein Nachfolger gefunden werden, der dieses Programm verantwortlich weiterführen wird. Die bisherige „MIZ-Dental GmbH“ wird nicht weitergeführt. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ) jetzt mit.

User- und Lizenzverwaltung nicht einfach zu überführen

Die größte aktuelle Baustelle bei der Weiterführung des Programms ist derzeit noch die User- und Lizenzverwaltung, weil hier rechtliche Belange eine einfache Übernahme und weitere Nutzung aller Daten mit vielen Hürden versehen haben – vergleichbar etwa mit der Übernahme von Patientendaten nach einem Praxisverkauf. Es gilt aber das Versprechen, dass jeder, der (wieder) an Bord kommen möchte, herzlich willkommen ist und jede mögliche Hilfe dazu bereitsteht.

Programm und kompletter Internetauftritt wird überarbeitet

Ein weiteres, arbeitsintensives Problem ist der Webauftritt des MIZ: Alle Seiten, also auf der Webseite und auch innerhalb des Programmes, müssen aktualisiert werden. Das wird etwas Zeit in Anspruch nehmen. Parallel wird also der alte Webauftritt (mizdental.de) noch eine Weile erreichbar sein, ehe er durch die neue Adresse „miz.heliodom.dental“ ersetzt wird. Zu anderen Aspekten, wie etwa der Weiterentwicklung des Programmes im Sinne neuer Funktionen oder Möglichkeiten, der Umsetzung von Anwenderwünschen, den Auswirkungen der derzeitigen Unsicherheit im Bereich der Telematik oder zur zukünftigen Preisgestaltung werden Interessenten rechtzeitig informiert.

Pauls steht für Hilfe zur Verfügung – zahnärztlicher und pharmakologischer Sachverstand gesichert

Der neue Verantwortliche, Mario Kuhn, dankt ZA Pauls für die bisherige Arbeit an und mit dem Programm MIZ sowie für die geleistete und in Aussicht gestellte Hilfe bei der Übernahme und Fortführung dieses in jeder Hinsicht anspruchsvollen Softwareprojektes. Da das MIZ-Programm sehr stabil funktioniert, ergibt sich, zumindest für das aktuelle Jahr, die sehr komfortable Situation, im Rahmen der Weiterentwicklung hauptsächlich nur kleinere, eventuell auftretende Fehler beheben zu müssen und bei Bedarf geänderte Vorgaben des Gesetzgebers einzupflegen.

Der redaktionelle Teil, also die Aktualisierung der Medikamentendatenbank, wird – wie gewohnt – weiter durch entsprechende Updates gewährleistet. Der dafür nötige zahnärztliche und pharmakologische Sachverstand ist gesichert.

Lizenznehmer werden per E-Mail informiert

Hinweis an die bisherigen MIZ-Nutzer: Sobald die organisatorischen Voraussetzungen für die Erneuerung der MIZ-Lizenzverträge gegeben sind, wird die MIZdental GmbH alle Lizenznehmer per E-Mail darüber informieren, wie sie auf einfache Weise ihr Einverständnis für eine datenschutzkonforme Übermittlung der Basisdaten von der MIZdental GmbH an Mario Kuhn erteilen können; dieser wird sich dann mit einem entsprechenden Lizenzvertrag und allen anderen notwendigen Informationen an die Nutzer wenden.

Neuanmeldungen weiter möglich

Hinweis an neue Interessierte: Bis die neue Webpräsenz von MIZ (miz.heliodom.dental) vollumfänglich betriebsbereit ist, können sich Interessierte auf der bisherigen Website www.mizdental.de informieren, für MIZ anmelden und eine Testversion herunterladen. Die MIZdental GmbH wird die dazu zur Verfügung gestellten Nutzerdaten an Mario Kuhn weiterleiten, wenn die Interessierten auf der Anmeldeseite ihr Einverständnis erteilen.

 

 

Quelle: DGAZ Alterszahnmedizin Interdisziplinär Dokumentation med.dent.magazin Praxis Zahnmedizin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21.09.2022

Bundesverdienstkreuz für Dr. Kerstin Finger

„Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ – hohe Auszeichnung für Dentista-Mitglied
31.08.2022

Von Demenz und Mundgesundheit und Generationenkonflikten in der Praxis

Stichwort Alter: Zwei Seminare zu Generationenthemen von DGAZ und KZV Berlin am 9. und 10. September 2022
18.07.2022

Regierungspläne gefährden vulnerable Gruppen und PAR-Versorgung

Die DGAZ äußert sich zu den negativen Auswirkungen des geplanten GKV-FinStG
15.07.2022

Vorsicht Vorurteile: Hygienepraktiken bei herausnehmbaren prothetischen Versorgungen

Was ist für die Prothesenhygiene geeignet und alltagstauglich? – Bewertungen und Tipps
31.05.2022

Ausgezeichnet: Longitudinalstudie zu subjektiven Empfindungen und objektiven Befunden zur Mundgesundheit

DGAZ-Jahrestagung: Deutscher Preis für SeniorenzahnMedizin geht an Dr. Dr. Hans-Peter Willenborg
29.04.2022

Kann Zahnverlust zum kognitiven Abbau führen?

Eine Betrachtung und Literaturdurchsicht unter besonderer Berücksichtigung des Henne-Ei-Problems
29.04.2022

Menschen mit Behinderungen immer noch benachteiligt

Vorschläge der BZÄK für eine bessere Versorgung für Menschen mit Behinderung, medizinischem Unterstützungsbedarf, Hochbetagte und Pflegebedürftige
13.04.2022

Prof. Dr. Ina Nitschke erhält Tholuck-Medaille

Auszeichnung für Verdienste um die Prävention konnte jetzt auch persönlich übergeben werden