0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
266 Aufrufe

Stichwort Alter: Zwei Seminare zu Generationenthemen von DGAZ und KZV Berlin am 9. und 10. September 2022

(c) Ingo Bartussek/Shutterstock.com

Was ist Alter? Eine Frage, bei der die Antwort auch vom Zusammenspiel der Generationen abhängt. Mit zwei ganz unterschiedlichen und doch zusammenhängenden Themen aus diesem Umfeld beschäftiget sich die DGAZ – Deutsche Gesellschaft für AlterszahnMedizin e.V.) mit freundlicher Unterstützung der Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Berlin am 9. und 10. September 2022 im Rahmen zweier Kurse.

Bei der ersten Veranstaltung geht es um ein Problem, das in der Regel mit dem höheren Lebensalter einher geht: „Unterstützung im Umgang mit Menschen mit Demenz zur Sicherung der Mundgesundheit“ nach der Marte-Meo-Methode steht im Mittelpunkt des ersten Kursus. Die in den 1980er-Jahren entwickelte Methode (übersetzt: „aus eigener Kraft“) liefert wertvolle Unterstützung beim Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind.

Das zweite Thema lautet: „Generationen im Praxisalltag – Durch Wissen und Verständnis Konflikte im Alltag vermeiden“. Hier steht das Verständnis für gesellschaftliche Entwicklungen und etwa die Wertesysteme der Generation Z (die ab 1997 Geborenen) und den Generationen Y sowie Z im Mittelpunkt. Beide Kurse finden in der Geschäftsstelle der KZV Berlin statt und sind auch getrennt buchbar.

Vortrag zur Demenz nicht nur zahnmedizinisch interessant

Den „Marte Meo“-Vortrag empfiehlt DGAZ-Präsidentin Prof. Dr. Ina Nitschke, MPH, nicht nur wegen der zahnmedizinischen Aspekte: „Dieser Kurs wendet sich nicht nur an Zahnärztinnen und Zahnärzte, die Patienten mit Demenz betreuen. Von den hier vermittelten Strategien kann jeder Mensch auch im Privaten profitieren, also wenn ein Familienmitglied davon betroffen ist. Das Motto dabei: Unnötige Konflikte erkennen und den Umgang üben.“ Vorgestellt wird die Methode von Sabine Grupe, Marte Meo-Supervisorin, Gesundheitswissenschaftlerin und Diplom-Pflegewirtin. Sie gehört dem neu gebildeten Internationalen Marte-Meo-Kompetenzzentrum der Heimstiftung Bremen an. Dort wird seit langem mit diesem Konzept gearbeitet.

Wissen um mögliche Demenzerkrankung wichtig

Kognitive Defizite, Multimorbidität und zunehmende Abhängigkeit führen dazu, dass die Pflege der Zähne und des Mundraums vernachlässigt werden. Weiterhin führen Polymedikation und reduzierte Flüssigkeitsaufnahme zu Mundtrockenheit, die gleichfalls Auswirkung auf die orale Gesundheit und die Lebensqualität hat. Zahnärzte und zahnmedizinisches Fachpersonal können hier eine wichtige präventive Rolle übernehmen. Im Wissen um eine mögliche Demenzerkrankung können sie diagnostische und therapeutische Fehlentscheide vermeiden, orale Erkrankungen frühzeitig behandeln, nötige Maßnahmen zur Erhaltung der Mundgesundheit ergreifen und diese bei Patienten sowie Betreuenden anregen.

Guten Kontakt und Kooperation fördern

Menschen mit Demenz zeigen häufig ein ablehnendes Verhalten bei Tätigkeiten, die sie verunsichern. Wann kann ein Mensch mit Demenz kooperieren und vertrauensvoll eine Zahnbehandlung zulassen? Dazu bietet Marte Meo Ansätze, wie sich ein guter Kontakt herstellen lässt, wie eine angenehme Atmosphäre entsteht und wie jemand zu selbstständigem Handeln angeleitet wird.
Teil zwei dieses Kurses geht in die zahnärztliche Praxis. Dr. Claudia Ramm schildert abschließend in ihrem Vortrag: „Wie kann die Umsetzung der Marte Meo-Methode in der zahnärztlichen Praxis erfolgen?“ Die erfahrene Zahnärztin erläutert dabei, wie sie sich dem Thema Demenz angenähert hat.

Generationenstress im Praxisalltag vermeiden

Das Thema der verschiedenen Generationen im Praxisalltag, für viele inzwischen mit leidvollen Erfahrungen gespickt, geht die DGAZ-Präsidentin, Prof. Nitschke, gemeinsam mit Ramona Waterkotte an. Die ausgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte, Pflegefachkraft und Soziologin wird dabei gemeinsam mit Prof. Nitschke auf die Unterschiede zwischen den Generationen eingehen. Denn häufig brechen junge Menschen ihre Ausbildung in den Praxen wieder ab.

„Um Personal für Praxis zu sichern, müssen die Generationsunterschiede verstanden werden“, erläutert die DGAZ-Präsidentin. Dabei gehe es auch um Aspekte der Erziehung und Sozialisation: „Woher kommen die unterschiedlichen Einstellungen, was haben Helikoptereltern anders gemacht als die neuen sogenannten Rasenmähereltern, was ist im Alltag zu beachten?“ Mehr Hintergrundwissen helfe meistens für bessere Kommunikation und Zusammenarbeit, sind die Referentinnen überzeugt.

Weitere Infos und Anmeldung zu beiden Veranstaltungen auf der DGAZ-Homepage.

Quelle: DGAZ Alterszahnmedizin Fortbildung aktuell Patientenkommunikation Team

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
21.09.2022

Bundesverdienstkreuz für Dr. Kerstin Finger

„Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ – hohe Auszeichnung für Dentista-Mitglied
18.07.2022

Regierungspläne gefährden vulnerable Gruppen und PAR-Versorgung

Die DGAZ äußert sich zu den negativen Auswirkungen des geplanten GKV-FinStG
15.07.2022

Vorsicht Vorurteile: Hygienepraktiken bei herausnehmbaren prothetischen Versorgungen

Was ist für die Prothesenhygiene geeignet und alltagstauglich? – Bewertungen und Tipps
31.05.2022

Ausgezeichnet: Longitudinalstudie zu subjektiven Empfindungen und objektiven Befunden zur Mundgesundheit

DGAZ-Jahrestagung: Deutscher Preis für SeniorenzahnMedizin geht an Dr. Dr. Hans-Peter Willenborg
29.04.2022

Kann Zahnverlust zum kognitiven Abbau führen?

Eine Betrachtung und Literaturdurchsicht unter besonderer Berücksichtigung des Henne-Ei-Problems
29.04.2022

Menschen mit Behinderungen immer noch benachteiligt

Vorschläge der BZÄK für eine bessere Versorgung für Menschen mit Behinderung, medizinischem Unterstützungsbedarf, Hochbetagte und Pflegebedürftige
13.04.2022

Prof. Dr. Ina Nitschke erhält Tholuck-Medaille

Auszeichnung für Verdienste um die Prävention konnte jetzt auch persönlich übergeben werden
17.03.2022

Die häusliche SeniorenZahnmedizin unter der Lupe

5. DGAZ-Symposium in Köln: „Pflegebedarf beginnt nicht im Seniorenheim“

Verwandte Bücher

  
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Schulterschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Sprunggelenksschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Knieschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Jan Stöhlmacher

Damit Vertrauen im Sprechzimmer gelingt

Ein persönlicher Wegweiser für Patienten und ihre Angehörigen
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Nackenschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut

Rückenschmerzen – Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme
Andreas Alt / Bernard C. Kolster

Du bist dein eigener Therapeut (Gesamtreihe)

Wie ich meine Beschwerden selbst in drei einfachen Schritten in den Griff bekomme