0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
3482 Aufrufe

King‘s College London und Partner weltweit befragen junge und erfahrene Zahnärzte zum Wissens- und Behandlungsstand

Auch Zähne mit parodontalem Furkationsbefall lassen sich heute erfolgreich behandeln und langfristig erhalten – wenn der Furkationsbefall frühzeitig diagnostiziert und entsprechend therapiert wird. Entscheidend dafür ist das Wissen vor allem der Generalisten um Diagnostik und Therapie. Eine Umfrage des King’s College London in Zusammenarbeit mit internationalen Universitäten und Einrichtungen weltweit will diesen Wissensstand jetzt erheben – und auch Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland sind eingeladen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Ziel ist es festzustellen, ob, wo und wie die Aus- und Fortbildung in diesem Bereich verbessert werden sollte.

Zahnverlust ist für Patienten fast immer traumatisch. Gerade Patienten mit parodontalen Erkrankungen sind davon betroffen. Oft kämpfen sie, gemeinsam mit ihren behandelnden Zahnärzten und den Teams in der Unterstützenden Parodontaltherapie, um jeden Zahn. Entscheidend für den Zahnerhalt ist das frühzeitige Erkennen parodontaler Erkrankungen, in der Regel durch den zahnärztlichen Generalisten, und das Einleiten einer adäquaten Therapie und Erhaltungstherapie unter Mitarbeit der Patienten. Das trifft insbesondere auf Zähne zu, bei denen bereits eine Furkationsbeteiligung vorliegt.

Den Wissensstand in der Praxis erheben

Was wissen niedergelassene zahnärztliche Generalistinnen und Generalisten über Diagnostik und Therapie von Furkationen? Welche diagnostischen Mittel und Hilfen haben sie in den Praxen zur Verfügung, wie sicher fühlen sie sich im Umgang damit und wann und wie setzen sie sie ein? Wie beurteilen sie die Erhaltungsmöglichkeiten von Zähnen mit Furkationsbeteiligung, welche Therapieoptionen sind ihnen bekannt und welche davon setzen sie vielleicht selbst ein? Gibt es dabei Unterschiede in Wissen und Vorgehen zwischen jungen Zahnärztinnen und Zahnärzten und älteren Kolleginnen und Kollegen? Diese und weitere Fragen soll die jetzt vom King’s College London international initiierte Umfrage klären.

Komplett anonyme Erhebung via Online-Fragebogen


Prof. Dr. Peter Eickholz (Foto: Quintessenz)

Für Deutschland hat Prof. Dr. Peter Eickholz, Direktor der Poliklinik für Parodontologie am Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum)der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt (Main) die Koordination übernommen und den entsprechenden deutschsprachigen Fragebogen erstellt. In seinem Informationsschreiben, mit dem die Zahnärztinnen und Zahnärzte zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen werden, heißt es: „Der Fragebogen umfasst Fragen zu Häufigkeit und Ihrer Sicherheit, mit der Sie Furkationsbefall feststellen, klassifizieren und therapieren, Ihrer Auffassung zur Prognose von Zähnen mit Furkationsbefall, Gründen, die Sie davon abhalten, sich mit Furkationsbefall zu befassen, und Ihr Interesse, mehr über Furkationsdiagnostik zu lernen. Ihre Teilnahme erfolgt komplett online. Die Beantwortung des Fragebogens wird etwa 10 bis 15 Minuten dauern. Ihre Antworten erfolgen komplett anonym (die Angabe Ihres Namens ist nirgendwo erforderlich) und vertraulich. Sie können so viele Fragen beantworten, wie Sie möchten und dabei Fragen auslassen, wenn Sie möchten. Sie können die Befragung jederzeit abbrechen, indem Sie den Webbrowser einfach verlassen.“

Alle Informationen und der Fragebogen stehen online

Prof. Eickholz appelliert an die Kolleginnen und Kollegen in Deutschland, sich an der Umfrage zu beteiligen: „Wenn Sie teilnehmen, tragen Sie zur parodontologischen Forschung bei, die vom King’s College London und weiteren Zentren (zum Beispiel Carolinum, Goethe-Universität Frankfurt) durchgeführt wird. Wir würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen. Haben Sie vielen Dank!“ Wer sich an der Umfrage beteiligen möchte, findet alle Informationen zur Studie, die Einwilligung und den Fragebogen auf einer eigens eingerichteten Website.

Titelbild: Furkationsdiagnostik mit der Nabers-Sonde (Foto: Prof. Dr. Peter Eickholz)
Quelle: Quintessence News Parodontologie Praxis med.dent.magazin

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
12. Juli 2024

Systematische Parodontitistherapie im universitären Umfeld – praxisrelevant oder nicht?

Einführung und Ergebnisse einer retrospektiven multizentrischen Kohortenstudie
9. Juli 2024

Verleihung der Deutschen Dentalhygiene-Awards

DGDH, DG Paro und Philips zeichneten auf der DGDH-Tagung in Ludwigsburg besondere Leistungen aus
2. Juli 2024

Herausragende Parodontologen und junge Wissenschaftler ausgezeichnet

Generalversammlung in Zagreb: EFP-Auszeichnungen vergeben, Preisträger 2024 bekanntgegeben
24. Juni 2024

Alles für ein starkes Team

30. Sommer-Akademie des ZFZ Stuttgart tagt am 5. und 6. Juli 2024 in Ludwigsburg – „Stark in die Zukunft“
11. Juni 2024

Mythen und Fakten in der Zahnmedizin

Die aktuelle Ausgabe der Quintessenz Zahnmedizin setzt Evidenz gegen stramme Behauptungen
10. Juni 2024

Parodontale und kieferorthopädische Therapie

Die Parodontologie 2/2024 ist ein Schwerpunktheft zur Behandlung von Patientinnen und Patienten im PAR-Stadium IV
10. Juni 2024

Natürliche Prophylaxe für zu Hause

Parodur Gel und Liquid: Schutz vor Karies und Parodontitis – mit Beinwell, Kamille und Thymian