97 Aufrufe

Single-File-Revisionssystem für endodontische Behandlung überzeugt im Praxistest

Nach der Markteinführung seiner neuen Revisionsfeilen im vergangenen Jahr startete der Schweizer Dentalspezialist Coltene vor kurzem unter Zahnärzten und Endo-Spezialisten eine Testaktion mit anschließender Umfrage zu den Erfahrungen mit dem Remover für HyFlex- und MicroMega-Feilensysteme. Der erste Tenor der Nutzer ist nach Angaben des Herstellers eindeutig: Vor allem der Umstieg von diversen Handfeilen auf die Revision mit einer einzigen NiTi-Feile sorgt demnach in der Praxis für spürbare Erleichterung.

Revision mit nur einer Feile

Die Entfernung insuffizienter, endodontischer Versorgungen gehört inzwischen aufgrund steigender Revisionsbehandlungen zum Standardrepertoire zahnärztlicher Praxen. Die neuartigen Remover nutzen aktuelle Technologien wie asymmetrisches Design, Elektropolitur sowie Wärmebehandlung, um die Behandlung sicher, einfach und schnell zu machen. Ein Blick auf die Reaktionen der Behandler zeigt, dass die Vorteile in der Praxis gut ankamen: „Mit dem neuen Remover kann die Guttapercha sehr einfach und schnell entfernt werden“, „Perfekte Harmonie zwischen effizienter Entfernung und sensitivem taktilen Feedback“, „respektiert komplexe Wurzelkanalanatomien“ und „macht mein ,endodontisches Leben’ bequemer“ kommentierten die Zahnärzte. Ein Endo-Experte fasste zusammen: „Ein einziges Instrument zum Entfernen alter Guttapercha: Der HyFlex Remover erfüllt den Traum vieler Zahnärzte“.

Testteilnehmer bestätigen exzellente Wirksamkeit und schnellere Behandlung

Im Rahmen einer europaweit angelegten Testaktion hatten Zahnärzte und Gemeinschaftspraxen in den vergangenen Monaten die Gelegenheit, die Remover ausgiebig auszuprobieren. In den ersten Umfrageergebnissen bescheinigen mehr als 80 Prozent der Teilnehmer der Feile eine exzellente oder gute Wirksamkeit beim Entfernen von insuffizientem Obturationsmaterial. Fast die Hälfte der Befragten konnte die Arbeit damit deutlich schneller als bisher durchführen. Die Remover in der Größe 30/.07, sind optimal auf die Situation eines zuvor aufbereiteten Kanals ausgelegt und passen sich dank ihrer filigranen Form dem natürlichen Kanalverlauf an, um das vorhandene Dentalmaterial effizient aufzulockern. Die Feile entfernt Guttapercha mechanisch aus dem Wurzelkanal, so dass auf ein zusätzliches, für den Patienten toxisches Lösungsmittel verzichtet werden kann. Gleichzeitig profitiert die umliegende Zahnhartsubstanz vom intelligenten Feilendesign: Eine nicht schneidende Spitze bietet zusätzliche Sicherheit bei der Präparation. Die Handhabung ist äußerst einfach und intuitiv, wie mehr als 80 Prozent der Befragten bestätigten. Mehr als drei Viertel der teilnehmenden Behandler sind von den Vorteilen auf Anhieb so überzeugt, dass sie die neuartige Feile in der Praxis künftig nicht mehr missen möchten.

Die Removerfeile ist in 19 und 23 mm Länge erhältlich. Eine große Anzahl an Fällen kann mit 19 mm bearbeitet werden. Die letzten Millimeter können für ein optimales Ergebnis anschließend mit der passenden HyFlex EDM und CM beziehungsweise MicroMega 2Shape und One Curve Feilen gesäubert werden. Hier integriert sich die Removerfeile komplett in diese Feilensysteme, mit denen dann auch die Nacharbeitung der fehlenden Wurzelkanalreinigung durchgeführt wird.

Integration in die Praxis

Zur optimalen Integration der neuen Feilen in die eigenen NiTi-Systeme sowie diversen Anwendungsfragen der Endodontie bietet Coltene auch 2021 wieder eine Reihe von Fortbildungen, Praxisworkshops und Webinaren an. Auf www.coltene.com oder einem der Social Media-Kanäle des Unternehmens informieren sich interessierte Zahnärzte aktuell bequem von zu Hause über aktuelle Trends und Ideen aus der Dentalwelt. So gelingt auch Endo-Einsteigern bereits nach kurzer Zeit eine souveräne und effiziente Aufbereitung.

Quelle: Coltene Zahnmedizin Endodontie

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
26.02.2021

Restaurationen mit faserverstärkten Kompositen und deren Einsatzgebiete

Techniken zur Herstellung und Vorgehen im Alltag – Alternative zu Implantaten oder vollkeramischen Adhäsivbrücken
26.02.2021

Potsdamer Biomaterialien für Zahnmediziner der Charité

Im Forschungsprojekt „Interdent“ arbeiten Grundlagenforscherinnen und Zahnmediziner zusammen – hoher Praxisbezug
25.02.2021

Starke Zähne von Anfang an, ein Leben lang

Gemeinsames Projekt der DGKiZ und Oral B entwickelt Informationen für Eltern und Praxisteam zu altersgerecht optimaler Mundhygiene
24.02.2021

Drainage ohne Einfluss auf postoperative Beschwerden

Förderpreis der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt 2020 geht nach Aachen an Dr. Marie Sophie Katz
24.02.2021

Jede Woche zählt: Erwachsene Bevölkerung könnte bis Ende Juli 2021 geimpft sein

KBV und Zi stellen Online-Tool zur Vorausberechnung der Corona-Impfkampagne vor
24.02.2021

Zahnmedizinische Sammlung Bonn bekommt einen neuen Namen

Vorstand des Zentrums für ZMK zieht Konsequenzen aus neuen Forschungen zur Belastung von Prof. Gustav Korkhaus in der NS-Zeit
24.02.2021

Jetzt online fortbilden mit den „Quintessencial Tuesdays featuring Dr. Chris“

Internationale Webinar-Reihe jeden zweiten Dienstag – #4: „Longterm Success with Implants“ mit Prof. Dr. Fouad Khoury und Dr. Ueli Grunder
23.02.2021

Klarer Sieg für Mikrovibrationen und OR-Technologie

Schweizer Testmagazin nimmt die elektrische Zahnbürste Oral-B iO unter die Lupe