0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1329 Aufrufe

Hotline für Betroffene – schnelle Hilfe für den Wiederaufbau von Praxen und Apotheken

(c) Nick_ Raille_07/Shutterstock.com

Die Überschwemmungen in den von den Unwettern am 14./15. Juli 2021 betroffenen Gebieten hinterlassen Spuren auch in zahlreichen Praxen und Apotheken. So sind an der Ahr, in der Eifel und im Rhein-Sieg-Kreis viele Zahnarztpraxen überflutet oder komplett zerstört worden. Viele Praxen werden vorerst nicht arbeiten können. Sie werden gebeten, sich schnellstmöglich bei ihren zuständigen Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und Zahnärztekammern zu melden, um einen Überblick über das Ausmaß der Ausfälle zu bekommen, schnell Hilfen zu vermitteln und auch die Notfall- und Weiterbehandlung der Patienten sicherstellen zu können.

In den Gruppen auf Facebook und anderen Social-Media-Kanälen werden aktuell unter anderem Hilfe bei der Reinigung von Instrumenten und Geräten, Ersatzteile und zahnärztliche Instrumente und Materialien gesucht, um die Praxen schnellstmöglich wieder arbeitsfähig zu machen. Die Bundeszahnärztekammer, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte und die KZVen und Kammern der Länder rufen gemeinsam alle Kolleginnen und Kollegen zu Spenden für die betroffenen Zahnärztinnen und Zahnärzte auf.

Auch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (ApoBank) kündigt jetzt sofortige und unbürokratische Hilfen zur Beseitigung der Schäden in Apotheken, Arzt- und Zahnarztpraxen etc. an. Als finanzielle Ad hoc-Hilfe stellt die ApoBank-Stiftung einen Betrag von 250.000 Euro zur Verfügung. Gleichzeitig ruft die Bank zu weiteren Spenden an die Stiftung auf und verdoppelt jeden eingehenden Euro. Die Mittel fließen direkt Hilfswerken der Heilberufler zu, die entsprechend der Lage vor Ort den Geschädigten schnell und unkompliziert Unterstützung zukommen lassen können. Alle, die sich an der Spendenaktionen beteiligen möchten, finden auf der Internetseite der Stiftung die nötigen Informationen.

Eigene Hotline für betroffenen Kunden

Zusätzlich stellt die Bank Kreditlinien in Höhe von 250 Millionen Euro bereit, um bei den betroffenen Kunden schnell und unbürokratisch Liquidität sicherzustellen. Darüber hinaus gibt sie ihren Kunden Orientierung und Beratung bei der Inanspruchnahme weiterer Programme für den Wiederaufbau der beschädigten Praxen und Apotheken. Dazu werden neben den eigenen Kreditlinien Angebote öffentlicher Förderinstitute genutzt, die über Hausbanken beantragt werden können. Die betroffenen Kunden können sich an ihre Bank-Berater, die zuständigen Filialen in ihrer Region oder an die eigens dafür eingerichtete Hotline unter 0211/5998-3250 wenden.

Schnelle Hilfe bei der Suche nach Anbietern

Für all diejenigen, die die beschädigte Einrichtung oder Gerätschaften in den Praxen und Apotheken reparieren oder ersetzen müssen, bietet die Vermittlungsplattform univiva der ApoBank-Tochtergesellschaft Naontek schnelle Hilfe bei der Suche nach entsprechenden Anbietern. Dazu genügt eine Erstanfrage über ein Sonderformular auf der Website. Daraufhin erfolgt ein Rückruf durch einen Univiva-Berater, der den konkreten Bedarf entgegennimmt, passende Anbieter empfiehlt und den Kontakt herstellt.

Medizinische Versorgung wieder sicherstellen

„Die Auswirkungen der Hochwasser-Katastrophe haben mich und meine Kolleginnen und Kollegen sehr betroffen gemacht. Als Bank der Gesundheit ist es uns ein besonderes Anliegen, den Betroffenen zu helfen und die medizinische Versorgung in den Katastrophengebieten sicherzustellen sowie die Arbeitsfähigkeit in den Praxen und Apotheken möglichst schnell wiederherzustellen“, sagt Ulrich Sommer, Vorsitzender des Vorstands der ApoBank. „Mit unserer Spende und den Angeboten möchten wir daher jenen zur Seite stehen, die aktuell mit den Folgen der Flut-Katastrophe zu kämpfen haben oder vor Ort wertvolle Hilfe leisten.“

Titelbild: Der Ort Insul im Ahrtal wurde wie viele andere Orte an der Ahr, in der Eifel und im südlichen Rheinland schwer von den Unwettern am 14. Juli 2021 und dem folgenden Hochwasser getroffen.
Praxisführung Wirtschaft Praxis Nachrichten

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
30.11.2022

ZFA: Ausbildungsvergütungen steigen ab Dezember

Für Kammern mit Tarifvertrag – Appell an alle Praxisinhaber, die höhere Ausbildungsvergütung umzusetzen
30.11.2022

Behandlungsstuhl mit Komfort für Patienten und Praxisteam

Der neue Planmeca Pro50 Chair ist optimal für das zahnmedizinische Fachpersonal
22.11.2022

Betriebswirtschaftliche Grundlagen für Zahnis

Universität Witten/Herdecke bietet im Module rund um Praxisgründungen und Altersvorsorge
10.11.2022

Kritischer Blick auf alte und neue Themen der Zahnmedizin

Kritisch hinterfragt – Wissenschaftlicher Kongress zum Deutschen Zahnärztetag 2022 am 11. und 12. November 2022 online
07.11.2022

Das Hin und Her beim E-Rezept muss aufhören!

KZBV zum Ausstieg der Ärzte aus dem laufenden Pilot-Projekt – vorläufiger Stopp des weiteren Rollouts richtig
07.11.2022

Wawibox erneuert sich

Kunden können sich auf modernere Bestellung bis hin zu Warenwirtschaft für Praxen freuen
04.11.2022

Wie Digitalisierung mit dem EBZ gelingt

Das elektronische Beantragungs- und Genehmigungsverfahren ist am 1. Juli 2022 gestartet und kommt gut an – Softwarehersteller Dampsoft, Premium Partner des Deutschen Zahnärztetags, informiert
03.11.2022

3-D-Druck in der zahnärztlichen Praxis

Ein Erfahrungsbericht von Dr. Ingo Baresel zu den Materialien und Geräten von SprintRay