0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
319 Aufrufe

Esthetic Colorant, die neuen Effektflüssigkeiten von Kuraray Noritake

Das mit Esthetic Colorant charakterisierte Gerüst.

Im Sommer 2022 gab Kuraray Noritake die Markteinführung von Esthetic Colorant für Katana Zirconia bekannt. Mit diesen neuen Effektflüssigkeiten  setzt das Unternehmen den nächsten Meilenstein in der Verarbeitung moderner Zirkonoxide. Täuschend echte Ästhetik – das Ziel wird mit den neuen Effektflüssigkeiten aus dem Esthetic Colorant-Portfolio beinahe spielerisch erreicht. Mathias Fernandez Lombardi ist gelernter Zahntechniker, studierter Dentaltechnologe und als Scientific Manager Dental Ceramics & CAD/ CAM Materials bei Kuraray Europe tätig. Im Interview mit Annett Kieschnick (Berlin) erläutert er, was Esthetic Colorant so einzigartig macht.

 

Was genau ist Esthetic Colorant?

Mathias Fernandez Lombardi: Esthetic Colorant sind Effektflüssigkeiten, die dem Einfärben und Charakterisieren von vorgesinterten Zirkonoxidstrukturen dienen; diese Anwendung ist wirklich eine fantastische Bereicherung für Dentallabore und Fräszentren. Das Produkt ist für die Katana Zirconia Multi-Layered Serie konzipiert. Es wurde so entwickelt, dass beim Sintern im Labor (Sinterendtemperatur) exakt die gewünschten Farbnuancen entstehen. Da Esthetic Colorant auf vorgefärbtem Zirkonoxid angewendet wird, umfasst die Produktreihe keine Grundfarben, wie beispielsweise die Farbe A2 oder A3. Das kennen wir ja von klassischen Färbeflüssigkeiten anderer Hersteller. Aber: Esthetic Colorant ist anders; unter anderem ist die Farbintensität absichtlich nicht so kräftig saturiert.

 

Das Einfärben beziehungsweise Infiltrieren von Zirkonoxid vor dem Sintern kennt man von „früher“. Ist das nicht eigentlich Geschichte? Warum eine „Neu-Auflage“ der Technik?

Abb. 1 Im Gegensatz zu klassischen Färbelösungen ist Esthetic Colorant speziell für ästhetische Zirkonoxide (Katana Zirconia Multi-Layered) konzipiert und verleiht der Restauration den echten True Colours-Effekt.
Abb. 1 Im Gegensatz zu klassischen Färbelösungen ist Esthetic Colorant speziell für ästhetische Zirkonoxide (Katana Zirconia Multi-Layered) konzipiert und verleiht der Restauration den echten True Colours-Effekt.
Lombardi: Esthetic Colorant sollte nicht mit klassischen Färbeflüssigkeiten „von früher“ verwechselt werden. Die traditionellen Materialien wurden verwendet, um „weißem“ Zirkonoxid eine stark saturierte Farbe zu verleihen. Esthetic Colorant hingegen ist eine mit Absicht farblich weniger kräftig wirkende Effektflüssigkeit für Multi-Layered Zirkonoxide. Die Flüssigkeiten erlauben es dem ohnehin schon hochästhetischem Zirkonoxid, „atmen“ zu können, um die Transluzenz in vollen Zügen zu entfalten. Der Gedanke dahinter ist ebenso genial wie die Anwendung. Esthetic Colorant ist eine Art True Colours-Bemalung der Restauration im vorgesinterten Zustand. Perfektioniert für moderne hochtransluzente Zirkonoxide werden personalisierte Effekte fallspezifisch bereits vor dem Sintern erzeugt.

 

Aber warum sollte ein Zirkonoxid mit so hoher Farbtreue wie Katana Zirconia zusätzlich eingefärbt werden? Ist es überhaupt notwendig, ein modernes Zirkonoxid vor dem Sintern einzufärben?

Fernandez Lombardi: Zahntechnikerin und Zahntechniker kennen die hohe Herausforderung, natürliche Zähne zu imitieren. Jeder Zahn hat eine einzigartige innere Farbstruktur und diese zu imitieren, bedarf auf konventionellem Weg (keramische Schichttechnik) jeder Menge Erfahrung, Feingefühl und vor allem Zeit. Mit der monolithischen Verfahrensweise unter ausschließlicher Verwendung externer Malfarben ist die interne Farbstruktur des Zahns hingegen nur schwer anschaulich zu reproduzieren. Das Vorgehen ist zwar effizient, aber es wird lediglich extern Farbe aufgetragen. Dies macht es nur bedingt möglich, die dreidimensionalen Farb- und Effektwirkungen des natürlichen Zahns zu imitieren. Mit Esthetic Colorant, speziell für die Katana Zirconia Multi-Layered Serie entwickelt, wird ein neuer Weg beschritten. Dieses Zirkoniumdioxid besteht aus einer einzigartigen (patentierten) Rohstofftechnologie und einer besonderen Farbstruktur. Bereits ohne zusätzliche Individualisierungen werden hochästhetische Ergebnisse möglich. Mit Esthetic Colorant gelingt es nun, selbst die Vielzahl interner Eigenschaften eines Zahns einfach und effizient nachzubilden. Es entstehen Tiefenwirkungen – auch bei monolithischen Restaurationen –, die einer geschichteten Restauration sehr nahekommen. Kurz gesagt: Esthetic Colorant stärkt die ästhetische Kraft von Katana Zirconia.

 

Vor dem Sintern einfärben versus mit Malfarbe individualisieren – entweder oder? Was ist der bessere Weg? Oder kann beides kombiniert werden?

Mathias Fernandez Lombardi: Den jeweils „besten“ Weg muss jedes Dentallabor für sich herausfinden. Labore, die beispielsweise Zirkonoxid-Restaurationen extern fräsen und sintern lassen, können das Gerüst im vorgesinterten Status nicht charakterisieren. Hier erlauben interne Malfarben, Verblendkeramiken oder externe Malfarbmassen eine ästhetische Finalisierung. Für Labore, die selbst fräsen und/oder den Sinterprozess vornehmen, sind diverse Wege für den letzten Schliff“möglich. Es können problemlos mehrere Methoden der ergänzenden Farbgebung kombiniert werden. 

Beispiele: Dem Zirkonoxid-Gerüst werden im vorgesinterten Zustand mit Esthetic Colorant gewünschte Effekte verliehen. Nach dem Sintern erfolgt die Finalisierung, zum Beispiel mit einem Verblendkeramik-System wie Cerabien ZR. Ideal ist Esthetic Colorant zudem für monolithische beziehungsweise Zero-Cut-Back-Restaurationen. Bereits vor dem Sintern erhält das Gerüst diverse Farbeffekte, die später der Restauration dreidimensionale Tiefe verleihen. Zusätzlich können bei Bedarf feine Anpassungen mit externen Malmassen oder Glasurmassen (zum Beispiel Cerabien ZR FC Paste Stain) vorgenommen werden. Soll auf einen keramischen Brand verzichtet werden, kann die mit Esthetic Colorant charakterisierte Restauration nach dem Sintern mittels Politur fertiggestellt werden.

 

Für welche Anwendungsbereiche wird Esthetic Colorant hauptsächlich empfohlen?

Fernandez Lombardi: Zusätzlich zur Charakterisierung von Zirkonoxidstrukturen gibt es einen bemerkenswerten Anwendungsbereich, der im Laboralltag wirklich spürbar Erleichterung bringt. Mit Esthetic Colorant gelingt es wirkungsvoll, verfärbte Stümpfe (Pfeilerzähne), metallische Stumpfaufbauten oder Metall-Abutments (Implantatversorgungen) zu maskieren. Gerade in Zeiten, in denen Zirkonoxide immer transluzenter und ästhetischer werden, ist das ein wichtiger Aspekt im Laboralltag. Je transluzenter ein Material ist, desto lichtdurchlässiger ist es und macht unerwünschte Verfärbungen beziehungsweise das charakteristische Grau-Silber der Abutments zwangsläufig sichtbarer. Um diesen negativen Effekten vorzubeugen, gibt es im Esthetic Colorant Line-up Opaque und White. Diese speziellen Effektflüssigkeiten werden vor dem Sintern auf die Kronen-Innenflächen aufgetragen. Und was nun passiert, ist wirklich etwas Besonderes und die Chemie dahinter einzigartig. Die Flüssigkeiten sind mit Silan angereichert, sodass ein gewisser Penetrationsblocker in der Flüssigkeit vorhanden ist. Das bedeutet, dass WHITE und Opaque die verfärbten oder metallfarbenen Stümpfe auf der einen Seite blockiert, aber gleichzeitig die schöne Transluzenz des Zirkonoxids nicht beeinträchtigt.

 

Und wie erfolgt das Auftragen der Effektflüssigkeit? Mit einem Pinsel?

Fernandez Lombardi: … theoretisch ja, wenn es ein metallfreier Pinsel ist. Wir empfehlen unseren speziell für Esthetic Colorant entwickelten „Liquid Brush Pen“. Dieser besteht aus drei Komponenten: einer Spitze mit Kappe, einem Hauptgehäuse, in das die Flüssigkeiten eingefüllt werden und einem Verteiler, der dafür sorgt, dass die Spitze nicht austrocknet. Durch diese Konstruktion gelangt immer genügend, jedoch niemals zu viel Effektflüssigkeit in die Spitze. Das macht das Auftragen der Farben mit dem Liquid Brush Pen super einfach. Wir empfehlen, für jede Farbe, die häufiger verwendet wird, einen separaten Liquid Brush Pen zu verwenden. Dies beschleunigt den Arbeitsablauf. Also letztlich ein echtes Dreamteam, das aus Katana Zirconia Multi-Layered, Esthetic Colorant und Liquid Brush Pen besteht. Das Ergebnis True Colours, wie es sich jede Zahntechnikerin und jeder Zahntechniker wünschen.

Quelle: Kuraray Materialien Ästhetik Zahntechnik

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
02.08.2022

Perfekte pinke Gingiva

Mal- und Strukturpasten für hochästhetisches, individuell charakterisiertes Zahnfleisch
25.07.2022

Interessante Ergebnisse für das High-Speed Sintern vollkeramischer Restaurationen

Einfluss von Material und Sinterprotokoll, Schichtdicke sowie thermomechanischer Alterung auf den Zwei-Körper Verschleiß und die Bruchlast von 4Y-TZP Kronen
04.07.2022

Neue Materialien für mehr Ästhetik und Kosteneffizienz

Ceramill FDS bietet nun auch die Möglichkeit, Zahnkränze und Zahnsegmente zu fräsen
29.06.2022

„Der Fokus liegt auf Sicherheit und Qualität der Pritidenta-Produkte“

Pritidenta-Geschäftsführer David Figge zu aktuellen Projekten
28.06.2022

Zirkonoxidrestaurationen Leben einhauchen

Kuraray Noritake präsentiert mit Esthetic Colorant neue Effektflüssigkeiten speziell für monolithischen Zahnersatz
15.06.2022

Additive Fertigung vollkeramischer Lithiumdisilikat-Kronen

Das Lithoz LCM-Verfahren zeigt in einer Machbarkeitsuntersuchung vielversprechende Ergebnisse
08.06.2022

„Wenn es fest eingesetzt ist, ist es zu spät“

Ilka Johannemann zu Gast in Folge #15 von „Dental Lab Inside – der Zahntechnik-Podcast“
30.05.2022

Worin unterscheiden sich Schienenmaterialien aus subtraktiver und additiver Fertigung?

Vergleichsuntersuchungen zur Abrasionsbeständigkeit zeigen, dass 3-D-gedruckte Schienen mittlerweile eine vielversprechende Alternative sein können