0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
511 Views

Kammerpräsident Dr. Michael Brandt kritisiert Gesundheitsminister Lauterbach – „Zahnmedizin trifft Medizin“ bei der 64. Sylter Woche

Erstmals seit zwei Jahren konnte die Sylter Woche wieder in Präsenz stattfinden

(c) ZÄK Schleswig-Holstein

Vor zwei Jahren musste sie aufgrund der Pandemie komplett entfallen, im Vorjahr war sie nur virtuell präsent: Dass die Fortbildungstagung Sylter Woche der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein diesmal wieder vor gefüllten Reihen im Westerländer Congress Centrum stattfinden kann, freut Kammerpräsident Dr. Michael Brandt und Tagungsleiter Dr. Andreas Sporbeck umso mehr.

In diesem Jahr setzt man dabei erstmals auf das Hybrid-Modell: Während 552 Zahnärztinnen und Zahnärzte nebst Ehrengästen sowie 108 Praxiskräfte vor Ort waren, verfolgten 276 Teilnehmer die 64. Sylter Woche vom 30. Mai bis 3. Juni 2022 online. Neben den Anwesenden aus dem gesamten Bundesgebiet fanden sich in Westerland auch Teilnehmer aus Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich sowie sogar aus Finnland, Italien und Spanien ein.

Für Brandt war es bei der Tagungseröffnung eine besondere Freude, eine ganze Reihe hochrangiger Gäste namentlich zu begrüßen, so den Präsidenten der Bundeszahnärztekammer Prof. Dr. Christoph Benz, Harald Schrader als Bundesvorsitzender des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte, Repräsentanten anderer Landes- Zahnärztekammern und Verbände sowie gleichsam als Gastgeber den Bürgermeister der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel. Einen besonderen Dank richtete der Kammerpräsident an Tagungsleiter Dr. Andreas Sporbeck und das Organisationsteam.

Ärzte stehen jetzt auch kritischer zu Fremdinvestoren

„Ich freue mich, bei dieser Tagung dabei zu sein, die einen Leuchtturm für die Fortbildung in Deutschland darstellt“, würdigte Benz in seiner Ansprache die Sylter Woche, die diesmal unter dem Leitmotiv „Zahnmedizin trifft Medizin“ steht. Er berichtete von seinem kürzlichen Besuch des Deutschen Ärztetages in Bremen: „Bei der Ärzteschaft ist erfreulicherweise eine Zeitenwende hinsichtlich des Auftretens von Fremdkapitalgebern wie zum Beispiel Private- Equity-Fonds eingetreten. Diese Thematik wird inzwischen deutlich kritischer betrachtet.“

Benz betonte zudem, dass man kleine Praxen zumal in ländlichen Gebieten nicht diffamieren dürfe. Im Gegenteil: Man solle jüngere Kolleginnen und Kollegen motivieren, solche Praxen zu übernehmen. Und an „die älteren Kolleginnen und Kollegen“ richtete der Redner mit Blick auf Fremdkapitalgeber den Appell: „Man sollte sich gut überlegen, an wen man seine Patienten und sein Lebenswerk weitergeben will.“

Sylter Bürgermeister freut sich über gut besetzten Saal

Bürgermeister Nikolas Häckel war die Freude bei der Begrüßung des Auditoriums sichtlich anzumerken: „Dieses Bild eines gut besetzten Saals ist wirklich erfreulich. Wir haben Sie vermisst.“ Häckel berichtete den Anwesenden von den jüngsten Neuerungen in der Inselmetropole – angefangen von der Entfernung der ausgedienten Buhnen und Tetrapoden zum Küstenschutz über die Einrichtung von gleichberechtigten Begegnungszonen zwischen Autos, Radfahrern und Fußgängern in Westerland bis hin zur Mitteilung, dass der Stauraum an der Autozugverladung vergrößert worden sei.

Weiter Hilfe für Sylter Familien via Charity-Golfturnier

Der Bürgermeister dankte der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, die bei jeder Sylter Woche den Fonds „Sylter Familien in Not“ auffülle. „Das war gerade in der Pandemie-Zeit eine große Unterstützung.“ Dass Dr. Brandt auch diesmal eine stattliche Spende im Rahmen des Charity-Turniers „Dental Golf-Cup“ in Aussicht stellte, freute Häckel umso mehr.

Brandt kritisiert Aufkauf von Praxen durch Fremdinvestoren

Für wenig Freude sorgt hingegen der bereits angesprochene Aufkauf von Zahnarztpraxen durch Fremdkapitalgeber. Dieser Entwicklung räumte der Präsident in seiner Ansprache den Schwerpunkt ein. Er zitierte eingangs den nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl- Josef Laumann: „Ich sage ganz offen, dass ich der Entwicklung, dass immer mehr Medizinische Versorgungszentren in der Trägerschaft von Kapitalgesellschaften gebildet werden, ablehnend gegenüberstehe. Doch wenn wir so weitermachen, wird die Freiberuflichkeit im niedergelassenen Bereich schlicht und ergreifend zu Ende gehen. Aber wollen wir das? Ich für meine Person ziehe ein Gesundheitssystem im niedergelassenen Bereich vor, in dem die Freiberuflichkeit die Regel und nicht die Ausnahme ist. Damit sind wir über Generationen gut gefahren.“

Dr. Michael Brandt, Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein
Dr. Michael Brandt, Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein
ZÄK Schleswig-Holstein/J. Wohlfromm

„Taube Ohren“ bei Lauterbach

Aussagen, die für Brandt „eine klare Botschaft senden und aus dem Herzen sprechen“. Doch leider sei Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach „auf diesem Ohr bislang taub“. Mit Nachdruck betonte der Kammerpräsident: „Für die Gesundheit unserer Patientinnen und Patienten ist es wichtig, dass die ärztliche Therapie auch in Zukunft von kommerziellen Interessen unbeeinflusst bleibt, dass Hilfe und Zuwendung zählen! Jeder soll unabhängig von sozialem Status, Alter oder Einkommen einen niedrigschwelligen Zugang zu Gesundheitsleistungen haben. So haben wir es in der Interessengemeinschaft der Heilberufe hier in Schleswig-Holstein als Leitbild definiert. Bei kommerziellen Investoren ist dies anders. Hier ist eine maximale Rendite das Ziel.“

Fachkräftemangel großes Problem

Doch auch anderweitige Probleme beschäftigen den Berufsstand: „Der allgemeine Mangel an Fachkräften, der in allen Berufsgruppen zunimmt, schlägt sich auch auf unsere Assistenz nieder“, berichtete Dr. Brandt und weiter: „Die kurzfristig gezahlte Hygienepauschale wurde wieder eingestellt. Doch für uns verbietet es sich, an der Hygiene zu sparen. Was bleibt, ist ein Punktwert von elf Pfennigen respektive 5,6 Cent – seit 1988!“ Der Kammerpräsident dazu in aller Deutlichkeit unter dem Applaus des Auditoriums: „Das ist ein Skandal, Herr Bundesgesundheitsminister. Folgen Sie Ihrem Amtseid und nehmen Sie Ihr Amt wahr, anstatt durch Talkshows zu tingeln!“

Ziel: Verweis auf den Zahnarzt im Diabetes-Pass

Mit Blick auf das Tagungsthema „Zahnmedizin trifft Medizin“ verdeutlichte Brandt, dass „wir – insbesondere bei Risikopatienten – stets interdisziplinär denken und handeln“. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Präventions-Ausschusses der Bundesärztekammer sehe er es als besondere Aufgabe, „hier auch bei den Ärzten den Blick zu schärfen“. So stünde man etwa mit der Deutschen Gesellschaft für Diabetes in intensivem Kontakt, um Synergien aufzubauen. „Es ist mein Ziel, im Diabetes-Pass einen Verweis auf zahnärztliche Untersuchungen zu implementieren.“

Traditionell rundete ein fachfremder Vortrag die Eröffnung der Sylter Woche ab. Für diesen konnte Prof. Dr. Sebastian Wolf von der Abteilung Astrophysik der Universität Kiel gewonnen werden. Er widmete sich in seinem informativen Referat der existenziellen Frage „Woher kommen wir?“

 

Reference: Politik Fortbildung aktuell Nachrichten

AdBlocker active! Please take a moment ...

Our systems reports that you are using an active AdBlocker software, which blocks all page content to be loaded.

Fair is fair: Our industry partners provide a major input to the development of this news site with their advertisements. You will find a clear number of these ads at the homepage and on the single article pages.

Please put www.quintessence-publishing.com on your „adblocker whitelist“ or deactivate your ad blocker software. Thanks.

More news

  
30.01.2023

Vorfreude auf die Jubiläums-IDS

40. IDS 2023: Seit 100 Jahren wichtigste Plattform der dentalen Welt – Mundgesundheit wird immer wichtiger
30.01.2023

Kurz und knapp

Kurznachrichten und Informationen aus der (dentalen) Welt – Januar 2023
30.01.2023

Dr. Doris Seiz ist neue Präsidentin der Landeszahnärztekammer Hessen

Konstituierende Delegiertenversammlung am 25. Januar 2023 – Dr. Maik F. Behschad neuer Vize
27.01.2023

Zahnärzte werden auch auf dem Land gebraucht

Politik und Standespolitik benennen Versorgungsprobleme – Neujahrsempfang der Zahnärzteschaft am 24. Januar 2024 in Berlin
26.01.2023

Überraschend ein neues Team an der Spitze der KZV Berlin

Dr. Andreas Hessberger als Vertreter von IUZB im neuen Vorstand – Dr. Jana Lo Scalzo neue stellvertretende Vorstandsvorsitzende
26.01.2023

Einstimmiges Votum für das neue Team

Sicherstellung zentrales Thema – Vertreterversammlung der KZV Land Brandenburg wählt neuen Vorstand
24.01.2023

Dr. Kathleen Menzel erste Vizepräsidentin in der Hansestadt

Konstantin von Laffert bleibt Präsident der Zahnärztekammer Hamburg
23.01.2023

Alles wird gut: der Entökonomisierungs-Minister

Was hinter dem Wortgeklingel Lauterbachs steckt – eine ernüchternde Analyse von Dr. Uwe Axel Richter