0,00 €
Zum Warenkorb
  • Quintessence Publishing Deutschland
Filter
1524 Aufrufe

Studie bestätigt höhere Sensitivität als Bissflügelradiographie

Im Rahmen der Studie wurden bei 100 Patienten in fünf Zahnarztpraxen in Deutschland und Kanada mit dem iTero Element 5D Bildgebungssystem intraorale Scans durchgeführt.

(c) Align Technology

Eine im Journal of Dentistry veröffentlichte Studie bestätigt, dass das iTero Element 5D Bildgebungssystem* mit NIRI-Technologie (Near Infra-Red Imaging) bei der Unterstützung der Früherkennung von Schmelzläsionen eine höhere Sensitivität aufweist als die Bissflügelradiographie. Zudem zeigt es bei der Unterstützung der Erkennung von Dentinläsionen eine vergleichbare Sensitivität.

Align Technology, Inc. („Align“) gab Anfang des Jahres 2022 die Ergebnisse einer multizentrischen klinischen Studie bekannt, die mit dem Titel „Reflected near-infrared light versus bite-wing radiography for the detection of proximal caries: a multicenter prospective clinical study conducted in private practices“ nach Peer Review im Journal of Dentistry (Stand: 24. Oktober 2021) veröffentlicht wurde. Die Studie bestätigt und veranschaulicht die signifikanten Vorteile des iTero Element 5D Bildgebungssystems als Instrument, das dabei unterstützt, interproximale Kariesläsionen oberhalb der Gingiva ohne schädliche Strahlung zu erkennen und zu überwachen.

Hohe Genauigkeit bei der Früherkennung von Läsionen

Gemäß Studiendesign wurde ein Vergleich von Nahinfrarottechnologie (NIRI) und Bissflügelradiographie (eine Röntgenaufnahme, die die Zahnkronen von oberem und unterem Backenzahn zeigt) bei der Erkennung von interproximaler Karies durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten eine hohe Genauigkeit (p < 0,0001) bei der Früherkennung von Schmelzläsionen (88,6 Prozent) und von kariösen Läsionen an der Schmelz-Dentin-Grenze (96,9 Prozent)[Daten bei Align Technology gespeichert, Stand: Februar 2021].

Darüber hinaus wurden in der Studie NIRI-Technologie und Bissflügelradiographie mit dem visuellen Débridement von Karies (klinische Entfernung von Karies) verglichen. Hier wies die NIRI-Technologie des iTero-Element-5-D-Bildgebungssystems bei der Unterstützung der klinischen Beurteilung von während der Kariesentfernung festgestellten posterioren proximalen Läsionen eine um 66 Prozent höhere Sensitivität als die Bissflügelradiographie auf und erreichte bei der Erkennung von posterioren interproximalen Läsionen eine Sensitivität von 96,6 Prozent [Daten bei Align Technology gespeichert, Stand: September 2021].

„Wir freuen uns, dass auch die klinischen Untersuchungsergebnisse die Erfahrungen von Ärzten und Patienten bestätigen. Die Visualisierungsfunktionen des iTero Element 5D Bildgebungssystems helfen – ohne Röntgenstrahlung – bei der Früherkennung von Kavitäten“, so Senior Vice und Managing Director President Yuval Shaked. „Diese Studie unterstreicht, wie wertvoll das iTero 5D Bildgebungssystem mit NIRI-Technologie für Ärzte und Fachpersonal bei der zahnärztlichen Beurteilung von Patienten, der gesamten Mundgesundheit und der Therapiewahl bereits ist. Die Kombination aus einfacher Bedienung und hohem Komfort für eine breite Gruppe von Patienten macht es zu einem unverzichtbaren Werkzeug für jede Arztpraxis.“

NIRI-Technologie scannt die innere Struktur des Zahnes in Echtzeit

Im Rahmen der Studie wurden bei 100 Patienten in fünf Zahnarztpraxen in Deutschland und Kanada mit dem iTero Element 5D intraorale Scans durchgeführt. Mithilfe der NIRI-Technologie ist es möglich, die innere Struktur eines Zahns (Zahnschmelz und Dentin) in Echtzeit zu scannen und gleichzeitig 3-D-Farbbilder des Gebisses zu erstellen, wodurch die Karieserkennung unterstützt wird. Zur Erkennung von interproximaler Karies wurden reflektierte Nahinfrarotlichtbilder der Seitenzähne (im hinteren Teil des Mundes) verwendet. Die Ergebnisse wurden dann mit radiographischen Bissflügelaufnahmen verglichen. NIRI wies bei der Unterstützung der Früherkennung von Schmelzläsionen eine höhere Sensitivität als die Bissflügelradiographie auf, und bei der Erkennung von Dentinläsionen eine vergleichbare Sensitivität.

Der Hauptautor der Studie, Dr. Zvi Metzger, Professor für Oralbiologie und Endodontologie der Goldschleger School of Dental Medicine an der Universität von Tel Aviv, kommentierte die Ergebnisse der Studie wie folgt: „Reflektierte Nahinfrarotlichtbilder, die gleichzeitig während des 3-D-Scannens von Zahnbögen mit dem iTero Element 5D erzeugt werden, sind ein zuverlässiges Instrument zur Erkennungshilfe, zum Screening und zur Überwachung von Approximalkaries. Diese Methode zur Karieserkennung hat das Potenzial, die Zahl von herkömmlichen Untersuchungen mit ionisierender Strahlung zu minimieren.“

Jeder Scan kann gleichzeitig auf kariöse Läsionen geprüft werden

Dr. Ingo Baresel, Zahnarzt und Präsident der Deutschen Gesellschaft für digitale orale Abformung, der das Bildgebungssystem in seiner Praxis nutzt, berichtet: „Als einer der ersten Anwender der Kariesdiagnostik im iTero Element 5D Intraoralscanner war ich sehr schnell der Meinung, dass gerade frühe Karies in den Approximalbereichen viel eher sichtbar wurde als in klassischen Bissflügelaufnahmen. Durch die Teilnahme an der Studie konnte dieser subjektive Eindruck auch objektiv bestätigt werden. Durch seine einfache Bedienung kann ich nun ohne den Einsatz schädlicher Röntgenstrahlung eine bessere Frühdiagnose schnell und sicher durchführen. Dazu benötige ich keinen Wechsel der Scanspitze sondern kann jeden durchgeführten Scan auf kariöse Läsionen untersuchen.“

Weitere Informationen zum Invisalign System oder einen Invisalign Anwender in Ihrer Nähe gibt es auf www.invisalign.de. Informationen zum iTero Digital-Scansystem finden Sie auf www.itero.com und Informationen zu den dentalen CAD/CAM-Angeboten von exocad sowie eine Liste der exocad Handelspartner finden Sie unter www.exocad.com. Die beschriebene Studie wurde von Align Technology gesponsert.

Quelle: Align Technology/Itero Prävention und Prophylaxe Digitale Zahnmedizin Praxisführung

Adblocker aktiv! Bitte nehmen Sie sich einen Moment ...

Unser System meldet, dass Sie eine aktive AdBlocker-Software verwenden, die verhindert dass alle Seiteninhalte geladen werden können.

Fair geht vor: Unsere Partner aus der Industrie tragen durch ihre Anzeigen einen maßgeblichen Teil zum Betreiben dieser Newsseite bei. Diese finden Sie in überschaubarer Anzahl auf der Startseite sowie den einzelnen Artikelseiten.

Bitte setzen Sie www.quintessence-publishing.com auf Ihre „AdBlocker Whitelist“ oder deaktivieren Ihre AdBlocker Software. Danke.

Weitere Nachrichten

  
29.11.2022

PZR-Umfrage 2022: Welche Kassen Zuschüsse zahlen

Teilweise hohe Zuschüsse zur Professionellen Zahnreinigung auch außerhalb von Selektivverträgen – neue Ergebnisse der KZBV-Umfrage kostenlos abrufen
28.11.2022

Special Olympics Berlin: Zahnmedizinisch Helfende gesucht

Gesundheitsförder- und Präventionsprogramm „Healthy Athletes“ sucht ehrenamtlich Engagierte für Juni 2023
18.11.2022

Initial Soft Tissue Healing Showed No Difference

An interview with Prof. Ulrich Schlagenhauf about current research results and publications on the use of airpolishing in periodontal therapy
18.11.2022

Kariespräventive Wirkung der Fissurenversiegelung bei deutschen Special-Olympics-Athletinnen und -Athleten

iADH Research Award geht an ein Team vom Lehrstuhl für Behindertenorientierte Zahnmedizin der Uni Witten/Herdecke und der Special Olympics Deutschland
16.11.2022

Unentbehrlicher Einsatz in der Sofortversorgung

Die Helbo Lasertherapie eignet sich für verschiedene Einsätze in der Implantologie
08.11.2022

Wissenschaftsfonds als „sinnvoller Beitrag zur Förderung der präventiven Zahnmedizin“

DGPZM-Elmex-Wissenschaftsfonds fördet 2022 Studien an der Uni Leipzig und der Medizinischen Hochschule Hannover
27.10.2022

Initiale Weichgewebsheilung zeigte keinen Unterschied

Interview mit Prof. Ulrich Schlagenhauf zu aktuellen Forschungsergebnissen und Veröffentlichungen zum Einsatz von Airpolishing in der Parodontaltherapie
24.10.2022

Erstmals tritt die Prävention in der Seniorenzahnmedizin in den Vordergrund

Prof. Carolina Ganß ist erste Professorin für Kariologie des Alterns an der Uni Marburg