• Autoren
Filter
Schließen


67 Autoren/Referenten

  
alt

Niklaus Peter Lang

Niklaus P. Lang is Emeritus Professor of the University of Berne, Switzerland. He is also Honorary Professor at the Universities of Zurich, Hong Kong and University College, UK. Moreover he is the Editor-in-Chief of the Clinical Oral Implants Research journal.

Weitere Informationen
alt

Dr. Tomas Lang

Deutschland, Essen

1993 – 1998 Studium der Zahnheilkunde an der Universität Witten/Herdecke

1997 Auslandssemester an der University of Pennsylvania/Philadelphia

 2000 Promotion zum Dr. med dent. (Publikation in Annals of Anatomy 2001; Urschrift in der Deutschen Nationalbibliothek)

1999 – 2002 wissenschaftlicher Hochschulassistent an der Universität Witten/Herdecke, Abteilung für Konservierende Zahnheilkunde

1999 – 2011 Lehrauftrag und Leitung des Fachs Präventive Zahnheilkunde an der Universität Witten Herdecke

seit 2002 private Praxis für Endodontie in Essen

2004 Postgraduate am Pankey institute Florida/USA

2007 zertifizierte Mitglied der ESE European Society of Endodontology

seit 2009 Geschäftsführender Gesellschafter von ORMED – Institute for Oral Medicine at the University of Witten/Herdecke

seit 2011 Vorstandsmitglied der DGmikro

Weitere Informationen
alt

Dr. Matthias Lange

Deutschland, Berlin
1995-2002: Wissenschaftlicher Assistent in der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffunde am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Rostock. 1997: Forschungsaufenthalt in der Klinik für stomatognathe Physiologie, Universität Göteborg. 1999: Dissertation über klinische Funktionsanalyse ("summa cum laude"). 2004: Übernahme der Privatpraxis Dr. H.-J. Demmel, Berlin. 2007: Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT). 2009: Ernennung zum Spezialisten für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT). 2009: Mitherausgeber der Zeitschrift für kraniomandibuläre Funktion (Quintessenz Berlin). 2011: Ernennung zum Full Member der Europäischen Akademie für kraniomandibuläre Dysfunktionen (EACD). 2012: Erfolgreicher Abschluss "Update Orofacial Pain", UMDNJ, New Jersey (Prof. R. Pertes).
Weitere Informationen
alt

ZTM Jan Langner

Deutschland, Schwäbisch Gmünd

1961–1964 Ausbildung zum Zahntechniker im Labor Mayer in Schwäbisch Gmünd

1972 Abschluss Meisterschule in Stuttgart

1974 Gründung eigenes Labor in Schwäbisch Gmünd

1974 Gewinner des „Goldenen Parallelometers“

1980–1998 Dozent an der Meisterschule Stuttgart

1987–2006 Zweiter Vorsitzender „Dentale Technologie“

2008 „Spezialist fьr Zahntechnik“ European Dental Association e.V. (EDA)

Referententätigkeit im In- und Ausland

Weitere Informationen
alt

DH Carmen Lanoway

Seit 2009 Dental Hygienist in der Praxis Hürzeler/Zuhr
Seit 2004 Vorlesungen zu Fragen der Zahnhygiene, vor allem praktische Arbeit im Umgang mit periimplantierten Läsionen sowie Ersttherapie und Instrumentenschärfung
2001-2008 Dental Hygienikerin in der Praxis für Zahnheilkunde am Rosenkavalierplatz
2014 Bachelor-Abschluss an der O'Hehir University zur Dental Hygienikerin/Mundgesundheitsförderung
   
   
   
   
   
   
   
Weitere Informationen
alt

Prof. Dr. Dr. Bernd Lapatki

Deutschland
Bernd Lapatki erlangte im Dezember 1994 an der Universität Freiburg das Staatsexamen im Fach Zahnmedizin. Anschließend erfolgten eine allgemeinzahnärztliche Assistenzzeit sowie die Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Freiburg. In 1998 promovierte er zum Dr. med. dent. mit einer experimentelle Studien zur dentalen Belastung beim Blasinstrumentenspiel. In 2007 schloss er seine Habilitation über die Pathogenese und Behandlungsstabilität des Deckbisses ab. Initiiert durch einen einjährigen Forschungsaufenthalt in den Niederlanden folgte in 2010 ein PhD im Fach Neurophysiologie an der Universiteit Nijmegen mit einer Arbeit zur Charakterisierung der Gesichtsmuskulatur auf Ebene der motorischen Einheiten. Seit Oktober 2009 ist Bernd Lapatki als W3-Professor für Kieferorthopädie und Ärztlicher Direktor der Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie an der Universität Ulm tätig. Im Januar 2013 erfolgte die Ernennung zum Geschäftsführenden Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Ulm.
Weitere Informationen
alt

Prof. Dr. Mark A. Latta DMD, MS

Vereinigte Staaten von Amerika, OmahaWeitere Informationen
alt

Prof. Dr. Hans-Christoph Lauer

Deutschland, Frankfurt
1971 - 1976 Studium der Zahnheilkunde an der Universität des Saarlandes 1976 Approbation 1976 - 1977 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Zahnerhaltung der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten in Homburg/Saar 1978 - 1979 Grundwehrdienst als Stabsarzt 1979 Promotion 1979 - 1981 Akademischer Rat an der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Universitätszahnklinik München 1982 Akademischer Rat an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universitätszahnklinik München 1983 Ernennung zum Funktionsoberarzt 1986 Habilitation, Erteilung der Lehrbefugnis, Ernennung zum Privatdozenten 1988 Ernennung zum Universitätsprofessor C3, Ernennung zum Leitenden Oberarzt 1992 C4-Professur für Zahnärztliche Prothetik, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 1996 und ab 2002-2006 Mitglied im Beirat der Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 2000 - 2002 1. Vorsitzender der Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 2000 Mitglied in der Kernarbeitsgruppe "Neubeschreibung einer präventionsorientierten Zahnheilkunde" 2008 - 2011 Geschäftsführender Direktor des Zentrums der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum) 2009 Wissenschaftlicher Leiter "Kuratorium perfekter Zahnersatz" 2009 Co-Direktor postgradualer Studiengang Master of Oral Implantology 2015 Studiendekan Zahnmedizin 2015 Geschäftsführender Direktor des Zentrums der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum); Hauptarbeitsgebiete: - Physiologie des Kauapparates - Funktionsdiagnostik- und therapie, - Implantatprothetik - Klinische Prothetik - Vollkeramische Restaurationssysteme - Werkstoffkunde
Weitere Informationen
alt

Prof. Dr. Dr. Günter Lauer

Deutschland, Dresden
1979-1986: Medizinstudium, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Approbation - Arzt. 1986-1989: Zahnmedizinstudium, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Approbation - Zahnarzt. 1987: Dissertation Medizin: Untersuchungen zur Zelldifferenzierung und zum transepithelialen Transport an kultivierten Sammelrohrzellen. 1990-2000: Wiss. Assistent, Klinik u. Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Univ. Freiburg. 1991: Dissertation Zahnmedizin Die Kultivierung und Differenzierung von Gingivaepithelzellen. 1992-1994: Jahrespreise der AG Kieferchirurgie. 1994: Arzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. 1997: Leiter der Poliklinik, Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Univ. Freiburg. 1998: Zusatzbezeichnung Plastische Operationen. 1998: Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Univ. Freiburg. 1998: Habilitation und Venia legendi: Kultivierung humaner Gingivakeratinozyten: Experimentelle Untersuchungen und klinische Anwendung als Transplantat. 2000-2009: Leitender Oberarzt, stellv. Klinikdirektor Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden. Feb. 2000-Mai 2000: Gastprofessor University Singapore - Tissue Engineering von Weichgewebe. 2001-2002: Umhabilitierung u. Lehrbefugnis für MKG-Chirurgie Med. Fakultät Carl Gustav Carus TUD. 2002: Dentsply Nachwuchsförderpreis DGZMK (Seniorautor). Mai 2002-Juni 2002: Gastprofessor Universität Wien - Tissue Engineering von Hartgewebe. 2005: Ernennung außerplanmäßiger Professor. 2008: Gründung und Vorsitzender des Transdisziplinären Arbeitskreises Regenerative Medizin. 2009-2011: Professor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Medizinische Universität Wien. Nov. 2011: Universitätsprofessor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden.
Weitere Informationen
alt

Dr. Elfi Laurisch

Deutschland, Korschenbroich
1984-1989: Studium der Zahnmedizin an der Universität Ulm. 1990-1991: Ausbildungsassistentin an der Abteilung für Zahnerhaltung, Parodontologie und Kinderzahnheilkunde der Universität Ulm. 1991: Promotion. 1992-1993: Zahnärztliches Fortbildungszentrum der Zahnärztekammer Baden-Württemberg. Seit 1993: Zusammenarbeit mit Dr. Lutz Laurisch, Prophylaxekurse Korschenbroich. 1993-2000: Praxistätigkeit als Zahnärztin in Mönchengladbach und Korschenbroich. Seit 2001: Niedergelassen in Gemeinschaftspraxis mit Dr. Lutz Laurisch, Korschenbroich.
Weitere Informationen
alt

Dr. Lutz Laurisch

Deutschland, Korschenbroich
1977: Niederlassung in eigener Praxis in Korschenbroich, seit 2000 in Sozietät mit Frau Dr. Elfi Laurisch. 1981-1986: 1981 Entwicklung eines in den Praxisalltag integrierten Prophylaxekonzeptes 1986 unter Einbeziehung von Speicheluntersuchungen. Zahlreiche Veröffentlichungen und Entwicklung eines in den Praxisalltag integrierten Prophylaxekonzeptes unter Einbeziehung subklinischer Parameter. 1986-2013: Umfangreiche Vortragstätigkeit seit 1986 (Aufstellung siehe: www.lutz-laurisch.de/). 1988: Veröffentlichung zur Diagnostik des individuellen Kariesrisikos unter Einbeziehung von mikrobiologischen Speicheluntersuchungen (www.lutz-laurisch.de; Nr. 6). 1989-1998: Stellvertr. Vorsitzender der Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde und Primärprophylaxe in der DGZMK. 1993: Veröffentlichung eines Konzeptes zur systematischen Prävention der Fissurenkaries unter Einbeziehung chlorhexidinhaltiger Lacke. 1994: Entwicklung der Soniflex-Seal Präparationsspitze für die minimalinvasive erweiterte Fissurenversiegelung ( Fa. KaVo). 1997: Entwicklung eines neuen Selektivmediums für Streptococcus mutans und Entwicklung des CRT-Speicheltestverfahrens [Fa.IvoclarVivadent] zum Nachweis kariesrelevanter Keime. 2001-2009: Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK ). 2002: Wrigley-Prophylaxe-Preis für das "jahrelange Engagement und die Verdienste um die zahnärztliche Fortbildung in der präventiven Zahnmedizin. 2003: Vorlesungen an der Heinrich - Heine - Universität Düsseldorf zum präventiven Praxismanagement; Lehrauftrag an der Heinrich - Heine Universität Düsseldorf. 2004: Praktikerpreis der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde für den Vortrag: "Etablierung von Mutans-Streptokokken (MS) bei Kindern - Beobachtungen an Zwillingspaaren" (Autorengruppe: Laurisch, L; Viergutz, G. Hetzer, G.). 2013: Über 85 Veröffentlichungen zum Thema Prävention, Kariesrisiko und Praxismanagement seit 1988. 2013: Autor der Bücher: "Individualprophylaxe - Diagnostik und Therapie des individuellen Kariesrisikos" DÄV 2009(3. Auflage), "Die Präventive Praxis - Ein Praxiskonzept" (Quintessenzverlag 2001), "Ein Leben lang gesunde Zähne - Ein Buch für Patienten" (Eigenverlag 2001, 2005) sowie der interaktiven CD-Rom "Prophylaxe Interaktiv" (Quintessenz-Verlag 2001), sowie mehrerer Buchbeiträge ( u.a. über die "Möglichkeiten der Plaque und Gingivitsprävention (1991), Grundlagen moderner Prävention (1998), "Ein Leben lang gesunde Zähne (IDZ 1998) "Ozontherapie" (Spitta Verlag 2004: Zahnheilkunde in Checklisten,). 2013: Im wissenschaftlichen Beirat diverser Fachzeitschriften (Prophylaxe-Impuls, Oralprophylaxe, Quintessenz, Der Freie Zahnarzt).
Weitere Informationen
alt

Klaus Lauterbach

Deutschland, Plankstadt Heidelberg

 

Seit 2014 Behandlung limitiert auf Endodontologie. „Certified Member“ der DGEndo/DGET. Leitung Certified Member Studygroup” der DGEndo/DGET Heidelberg
Seit 2010 „Zahnforum-Heidelberg“, Fortbildungsagentur für Zahnärzte
Seit 2008 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie und „Certified Member“ der Europäischen Gesellschaft für Endodontie
Seit 2007 Überweisungspraxis für Endodontologie.
Seit 2004 Endodontische Behandlung mit OP-Mikroskop. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontie/DGET
Seit 2002 Mitglied der DGCZ und des GAK Stuttgart
Seit 1998 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis in Plankstadt bei Heidelberg
1994 - 1998 Assistenzzeit und Anstellung in privater Praxis
1988 - 1994 Studium der Zahnheilkunde an der Ruprecht- Karls Universität Heidelberg

 

Weitere Informationen

Dr. Tina Lawall

Deutschland, Mainz